Haspo-Damen gegen Schlusslicht souverän

Von allen Positionen übte der Haspo-Angriff Gefahr aus. Mit diesem Wurf erzielte Christina Neeser eines ihrer beiden Tore. Foto: Peter Kolb

Eine Woche nach dem ärgerlichen Punktverlust beim Tabellenvorletzten der Bayernliga in Schwabach (29:29) sind die Damen von Haspo Bayreuth mit der zweiten Pflichtaufgabe in Folge sehr viel souveräner umgegangen. Gegen das bereits als Absteiger feststehende Schlusslicht SG Rimpar gerieten sie beim 34:23 (15:9)-Heimsieg nie in Bedrängnis und festigten damit ihren siebten Tabellenplatz.

„Wir haben die Aufgabe von Anfang an ernst genommen und zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel am verdienten Heimsieg aufkommen lassen“, zeigte sich Trainer Felix Rockenmayer nach Spielschluss zufrieden. Lediglich beim 0:1 (1.) nach dem ersten Angriff lagen die Gäste zum einzigen Mal in Führung. Danach gelang den Bayreutherinnen bereits ein 5:0-Lauf, der frühzeitig die Weichen zum klaren Sieg stellte. Voraussetzung dafür war die konzentrierte Leistung in der Abwehr als Ausgangspunkt für die Gegenstöße, die auch konsequent ausgespielt wurden.

Das Tempo hoch gehalten

Auch die Marschroute für die zweite Halbzeit bestand offensichtlich darin, das Tempospiel weiter zu forcieren. Die Gäste wurden durch die aufmerksame Haspo-Abwehr unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen. Mit drei daraus folgenden Kontertoren in nur sieben Minuten hatte Kristina Hall dann maßgeblichen Anteil am starken Start in die zweite Halbzeit. Bereits nach acht Minuten erhöhte anschließend die erfolgreichste Haspo-Torschützin Loraine Hellriegel erstmals auf einen zweistelligen Abstand (23:13). Den höchsten Vorsprung erspielten sich die Haspo-Damen in der 47. Minute beim 29:16 durch Lena Schmidt.

„Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, einfach weiter Tempo zu machen“, erklärte Rockenmayer und zeigte sich vom disziplinierten Spiel seiner Mannschaft angetan. „Das haben wir gut umgesetzt und am Ende bin ich mit der gezeigten Leistung wirklich sehr zufrieden.“ Die gleichmäßige Verteilung der Torausbeute unterstreiche die ansprechende Mannschaftsleistung: „Wirklich alle haben sich ein großes Kompliment verdient. Niemand in unserem Team hat die Partie auf die leichte Schulter genommen, und alle haben Vollgas gegeben. Der Sieg geht somit auch in der Höhe vollkommen in Ordnung.“

Haspo Bayreuth: Bauer, Goetjes – Neeser (2), Hellriegel (7/2), Brahm, Kerling (4), Hall (4), Peter (2), Schmidt (3), Eckert (3), Koppold (6/2), Stöcker (3).

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading