Hämatom: Mit der "Bestie" nach oben

Mischen in der deutschen Metal- und Rockszene kräftig mit: Hämatom aus Speichersdorf. Foto: red

Das Speichersdorfer Quartett Hämatom feiert seinen bislang größten Chart-Erfolg. Das neue Album „Bestie der Freiheit“, das seit 26. Januar auf dem Markt ist, stieg binnen drei Wochen von Null auf Platz zwei in den Deutschen Albumcharts vom 2. Februar.

Damit etablieren sich Hämatom als Speerspitze der deutschen Rock- und Metalszene – zweifelsohne eine Ansage, dass von den maskierten Deutsch-Metallern noch einiges zu erwarten ist. Denn immerhin haben Hämatom mit ihrem Chart-Einstieg auf Platz zwei eine US-Heavy-Metal-Ikone hinter sich gelassen. Machine Head schafften es mit ihrem neuen Album „Catharsis“ nur auf Platz drei der Charts, hinter den Speichersdorfern.

Die Steigerung von göttich

Seit dem vorigen Album „Wir sind Gott“ ungebremst auf der Überholspur, versteht es das Speichersdorfer Quartett als Steigerung von göttlich: nämlich bestialisch. Deshalb trägt das neue Album den Titel „Bestie der Freiheit“. Und damit geht es dann auch auf die Tour 2018.

Das neue Hämatom-Jahr ist mit sechs exklusiven Beast-Release-Shows seit Ende Januar eingeläutet. Köln war schon ausverkauft. Für die anderen Städte gibt es nur noch wenige Tickets. Bei den vier Shows in Deutschland sowie jeweils einer Show in Österreich und der Schweiz präsentieren Hämatom ihren sehr wütenden neuen Sprössling. Für 20 weitere Shows laufen die Vorbereitungen für den Vorverkauf.

Verteidiger der Freiheit

Die Botschaft Hämatoms, die hinter dem Album steckt, ist aktueller und brisanter denn je. Während die Welt im Umbruch ist, werden Stimmen laut, die gegen alle Werte der Menschlichkeit hetzen. Stimmen, die nach Mauern und Zäunen schreien. Doch ihre Verfechter ahnen nicht, was sie damit herbeirufen und zum Leben erwecken: Bildlich gesprochen: eine zornige, hungrige Bestie, die genau das verteidigt, was es um jeden Preis zu verteidigen gilt – die Freiheit des Menschen, die Freiheit der Gedanken, des Wortes, der Kunst und der Liebe. Dieser Freiheit haben sich Hämatom angenommen. Ihr verleiht die fränkische Metal-Formation Hämatom eine Stimme. Gemeinsam mit Vincent Sorg, der auch Die Toten Hosen, Broilers und In Extremo performt, haben sie das Album produziert. Haben sie mit ihrem fünften vollwertigen Studioalbum „Wir sind Gott“ auf Anhieb den direkten Einstieg auf Platz fünf in den deutschen Media Control Charts geschafft und damit die beste Chartplatzierung in ihrer knapp 13-jährigen Bandgeschichte, so gilt es diese Platzierung zu toppen.

Konzerttermine

Zu den Erfolgsfaktoren gehört die MPS Hanseatic UG, die seit 2015 den vier Franken als Management zur Seite steht. Im Mai 2018 geht es mit Konzerten auf Kurztournee: Siegburg 4. Mai, Essen 5. Mai, Saarbrücken 6. Mai, Jena 9. Mai, Cham 10. Mai und Cottbus 11. Mai. Eine länger Tournee im Herbst soll folgen. 14 Termine, beginnend mit Memmingen (5. Oktober), Kaiserslautern (6. Oktober), Hannover (11.Oktober) und Oberhausen (12. Oktober) sind im Herbst geplant.

Info: Tickets für die Tournee-Termine gibt es unter eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.haematom.de.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading