Glenk Bräu braut wieder

Helma Wagner ist Pächterin des Glenkgartens. Sie freut sich darauf, dass im neuen Brauhaus in der Altstadt bald wieder Bier gebraut wird. Foto: Norbert Heimbeck

Die neue Brauerei in Bayreuth ist eine alt bekannte: Noch im August soll am Eichelweg wieder Bier gebraut werden. Unter dem traditionsreichen Namen Glenk Bräu werden in der Altstadt künftig wieder selbstgebrautes Pils und Dunkles angeboten.

In diesen Tagen installieren Handwerker in dem Neubau Eichelweg 14 Sudkessel, Lagertanks und Abfüllanlage. Hopfen und Malz sind bereits bestellt, der Braumeister kann sofort loslegen, sagt Eckhard Hentes. Der Bayreuther Unternehmer ist Altstädter mit Leib und Seele. Vor einigen Jahren hat er nach dem Glenk-Konkurs Grundstücke am Eichelweg gegenüber der Brauerei erworben, unter anderem den Biergarten. 

Bräustüberl am alten Ort

2014 ließ er das am 5. April 1945 zerbombte Bräustüberl am ursprünglichen Ort wieder errichten. Sein Ziel war es immer, das Altstädter Brauwesen zu erhalten. Schon früh sicherte er sich daher die Baugenehmigung, um am Rand des Biergartens eine neue kleine Brauerei errichten zu dürfen.  Seit 16. Juni besitzt er auch die Rechte am Namen Glenk Bräu, wie ein Brief des Konkursverwalters Ulrich Graf belegt.

Dunkles und Pils

Die Pläne für die neue Glenk-Brauerei sind weit fortgeschritten:  Die ersten Biersorten, die aus dem neuen Kesseln kommen sollen, sind das Original Altstädter Dunkel und ein Pils. Bislang braut Georg Stöckel nach Hentes eigenem Rezept das Altstädter Dunkel. Wenn das Bier dann wieder direkt in Bayreuth hergestellt wird, will sich die neue Glenk Bräu auch für die Feste der Stadt bewerben – dort dürfen bekanntlich nur ortsansässige Brauereien ausschenken. Es soll am Eichelweg bald auch Brauseminare für Kleingruppen geben.

Ein buntes Haus

Der Betreiber will mit dem neuen Brauhaus klein und fein bleiben: Zehn Hektoliter können täglich produziert werden. Das soll den Eigenbedarf im Glenkgarten und im Bräustüberl decken. Gaststätten und Getränkehandel kommen nach und nach dazu. Bei den Brauzutaten setzt man auf deutsche Qualität. Während beim Bier keine Experimente gemacht werden, hat Eckhard Hentes beim Bau des neues Brauhauses "gespielt": Ein Kunstmaler hat die Fassade in leuchtenden Farben gestaltet. Und wer genau hinguckt, stellt fest, dass unter anderem ein Bierkrug in die Wand eingemauert wurde - natürlich einer von Glenk Bräu.

 

Quiz: Testen Sie hier ihr Bierwissen

 

Lesen Sie auch:

Glenk: Trotz Insolvenz geht's weiter

Wohin heimische Brauereien ihre Biere exportieren

Kochen mit Weißbier

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading