Gemeinderat Streit um neues Gebäude neben altem Schulhaus

Baulückenschluss: Welches Gebäude passt am besten zum alten Schulhaus in Pechgraben? Foto: Gabi Schnetter

NEUDROSSSENFELD. Trotz einer vorangegangenen Kontroverse hat der Neudrossenfelder Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend einen Neubau im Ortsteil Pechgraben genehmigt. Gegen das Einfamilienhaus stimmten die drei CSU-Gemeinderäte.

Ob sich das geplante Haus mit Garage und Carport in die Umgebung einfüge oder nicht, darüber hatte das Gremium schon einmal diskutiert. Laut Bürgermeister Harald Hübner (CSU) hat der Bauherr mittlerweile nachgebessert. Deshalb spreche nun nichts mehr dagegen, wenn das Bauvorhaben von der in der Gemeinde geltenden Gestaltsatzung abweiche. Der Bauausschuss habe ebenso empfohlen, dem Neubau zuzustimmen. "Wir haben jetzt eine Planung, die verträglicher ist als die vorherige", stellte Hübner fest.

"Verträglicher Kompromiss"

Mit dem Bauherrn sei ein Kompromiss geschlossen worden. Statt mit einem um rund 20 Grad geneigten Dach werde das Gebäude nun mit 33 Grad deutlich flacher. Die Fenster würden anders aufgeteilt werden. Neben einem Vollgeschoss sei ein Kniestock vorgesehen. Eine zweigeschossige Bauweise wäre erlaubt. Die wichtigste Voraussetzung sei, so Hübner, dass der neben dem früheren Schulhaus geplante Neubau mit der Umgebung harmoniere und das Ortsbild nicht störe.

Wiederholter Streit

Um die Gestaltsatzung gibt es immer wieder heftige Diskussionen im Gemeinderat. Wie Hübner feststellte, wird alles, was nicht im Geltungsbereich eines Bebauungsplans liegt, von der 2005 erlassenen Gestaltsatzung geregelt. Über erteilte Ausnahmen davon wird unter den Gemeinderäten häufig gestritten. So bekam etwa ein Wohnhaus am Ortseingang von Schaitz eine Befreiung von der örtlichen Bauvorschrift, die auch das Landratsamt billigte.

Lieber keine Ausnahmen

Lieber keine Ausnahmen sehen will Gemeinderätin Silvia Eichner (CSU). Sie machte ihren Standpunkt deutlich und mahnte: "Es handelt sich hier um eine Befreiung in allen Punkten." Grundriss, Fenster, Dachneigung, Abstandsflächen, Vollgeschosse: Alles sei anders als in der Gestaltsatzung empfohlen. Der Neubau füge sich keineswegs passend zur umliegenden Bebauung ein. Er stehe neben einem der ältesten Häuser in Pechgraben. "Das ist eine Ohrfeige für alle 42 Familien, die sich an die Vorschriften gehalten haben." Eichner übte Kritik am "planungslosen und ziellosen" Vorgehen, das zu Ungleichbehandlung führe.

Neue Satzung nötig?

Gemeinderätin Heidemarie Nitsch (FUG) wiederholte ihre Forderung, die Satzung endlich zu überarbeiten und zu modernisieren. "Dann brauchen wir nicht jedes Mal eine Einzelfallentscheidung." Eichner hatte Nitsch in der vorangegangenen Sitzung "Ahnungslosigkeit" vorgeworfen. Dagegen verwehrte sich nun auch Franz Klatt (SPD). Eichner sagte, sie wolle lediglich eine faire Behandlung aller Bauinteressenten. "Ich bin auch bereit, mich auf moderne, zukunftsweisende Bauweisen einzulassen. Da, wo es hinpasst, wie zum Beispiel in einem Neubaugebiet." Mit 13:3 Stimmen entschied sich der Gemeinderat aber mehrheitlich für den Neubau.

Björn Sommerer (FUG) hob hervor, dass sich der Bauherr sehr kompromissbereit gezeigt habe. Am Ende der Sitzung mahnte Sommerer an, dass wieder in öffentlicher Sitzung über geplante Neubaugebiete gesprochen werden sollte. "Wir sollten nicht so viel Zeit verlieren." Dem öffentlichen Gemeinderat war am Montag eine nicht-öffentliche Sitzung des Bauausschusses vorausgegangen.

Kurzmeldungen

Breitband:

Der Breitbandausbau in der Gemeinde Neudrossenfeld schreitet voran. Der zweite Bauabschnitt mit der Telekom sei abgeschlossen, teilte die Verwaltung mit. Der Bescheid gehe nun unterzeichnet an die Telekom zurück. Der "Masterplan" sieht vor, "weiße Flecken" bei der Internetversorgung zu schließen. Künftig würden 200 bis 250 Haushalte Glasfaser bis direkt ans Haus bekommen, trug Rainer Schimpf vor. Ziel sei jedoch, ein Glasfaseranschluss für jedes Haus. Der Anschluss pro Gebäude würde 4- bis 6000 Euro kosten. Wobei durch Synergien 1- bis 2000 Euro gespart werden könnten. Insgesamt gehe es um 1447 Parzellen. Der Strukturplan soll die Gemeindefläche und ihre Gebäude komplett erfassen. Die Gemeinde erhält dazu einen Zuschuss von 50.000 Euro. Einen Zeitplan für den Ausbau gebe es noch nicht, sagte Bürgermeister Harald Hübner (CSU).

Wahlhelfer:

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, das sogenannte Erfrischungsgeld für Wahlhelfer vor der nächsten Landtagswahl von 20 auf 25 Euro zu erhöhen.

Ausschuss:

Zweite Bürgermeisterin Michaela Schirmer (SPD) schlug eine baldige Sitzung des Gemeindeentwicklungsausschusses vor. Viele Dinge seien zu klären, wie der bevorstehende Herbstmarkt, die Organisation des Weihnachtsmarkts und die künftige Gestaltung des Straßenfestes. Auch eine Reaktion auf den SPD-Vorschlag, Mitfahrbänke in der Gemeinde einzurichten, sei bisher ausgeblieben.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading