Geflügelpest: Neuer Fall im Kreis Hof

Foto: dpa

Auch im Jahr 2017 gibt es in Bayern keine Entwarnung bei der Vogelgrippe. Am Montag berichtete das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen von einem weiteren Verdachtsfall im Landkreis Hof.

Das Friedrich-Loeffler-Institut als zuständige Bundesbehörde soll nun klären, ob die Hühner dort an der hochansteckenden Variante der Geflügelpest (H5N8) gestorben sind. Alle Tiere des Bestandes seien bereits getötet worden. Zuvor war bei Hobbyzüchtern im Landkreis Regensburg und im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim der gefährliche Typ des Virus nachgewiesen worden.

Allein im Januar gab es bisher sieben H5N8-Fälle bei Wildvögeln und Hausgeflügel im Freistaat. Insgesamt sind von der im November ausgebrochenen Krankheitswelle in Bayern bislang 30 Landkreise und 5 kreisfreie Städte betroffen. Rund 1200 Verdachtsfälle sind seitdem zur Untersuchung an das Landesamt geschickt worden. Bayernweit gilt für unbestimmte Zeit eine Stallpflicht, um eine Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern.

dpa

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading