"Ganz komische Saison" TSV-Vorsitzender Weinrich erwartet spannenden Endspurt

Schmerzhafter Abgang droht: Der mit 17 Treffern erfolgreichste Neudrossenfelder Schütze Louis Engelbrecht (rechts) wird die Grün-Weißen voraussichtlich nach der Winterpause aus beruflichen Gründen verlassen. Foto: Archiv/Peter Kolb

FUSSBALL. Auf dem respektablen zweiten Tabellenplatz ist der TSV Neudrossenfeld bereits am 25. November in der Landesliga Nordost in die Winterpause gegangen, die für die Grün-Weißen nach dann 91 Tagen gemäß Spielplan am 23. Februar mit dem Nachholspiel beim SV Mitterteich endet. Dementsprechend ist TSV-Vorsitzender Gerald Weinrich mit dem Abschneiden nicht unzufrieden, spricht aber von einer „ganz komischen Saison“.

Und der 52-Jährige liefert die Begründung gleich nach: „Ich habe noch nie eine Saison erlebt, in der wir so viele Spiele hintereinander gewonnen haben.“ Vom 18. August bis zum 16. November blieben die Grün-Weißen ungeschlagen, holten zwölf Siege und ein Unentschieden. „In jeder anderen Liga hätten wir wahrscheinlich fünf Punkte Vorsprung, so sind wir ,nur’ Zweiter. Das liegt daran, dass keiner unserer Konkurrenten im vorderen Bereich lockerlässt.“ Eine kleine Vorentscheidung, wer am Ende die Nase vorne haben wird, erwartet Weinrich gleich in den ersten Spielen nach der Winterpause: „Dann treffen die Spitzenmannschaften alle aufeinander. Unter Umständen kann sich das Kopf-an-Kopf-Rennen bis in den Mai hineinziehen.“

Die Neudrossenfelder müssen sich nach dem Saison-Neustart in Mitter-teich zu Hause mit dem Vierten SC Schwabach messen (2. März) und stellen sich in der Woche darauf beim Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg vor. „Danach wissen wir bestimmt, wohin die Reise geht“, sagt der Steuerberater, der allerdings keinerlei Druck auf das Team ausübt. „Wir spielen momentan unsere erfolgreichste Saison seit Jahren. Und was am Ende rauskommt, werden wir sehen.“

Sollte es tatsächlich für die Bayernliga reichen, sollen am Weinberg nicht noch einmal die Fehler unterlaufen, die man beim ersten Aufstieg in der Saison 2014/15 machte. „Damals haben wir Leute geholt, die sich als Stars gefühlt haben. Das wird dieses Mal nicht passieren“, kündigt der Ex-Profi der SpVgg Bayreuth an. Der Mannschaftsgedanke, der in dieser Spielzeit zum Erfolgsgaranten geworden ist, soll weiter im Vordergrund stehen. „Die Mannschaft ist unglaublich gewachsen, hat keine Allüren“, sagt Weinrich stolz.

Große personelle Veränderungen in der Winterpause seien, wie Weinrich sagt, nicht zu erwarten. Doch ein schmerzhafter Abgang könnte in den nächsten Monaten doch drohen. Denn dem bereits 17 Mal erfolgreichen Torjäger Louis Engelbrecht, der sein Sportökonomie-Studium beendet, liegt ein auswärtiges Arbeitsangebot vor. „Er wird demnächst bei uns die Segel streichen“, bestätigt Weinrich. Wann das der Fall sein wird, konnte der Vorsitzende nicht sagen. „Vielleicht kann er es einrichten, am Wochenende zu den Spielen zu kommen. Er brennt nämlich darauf, mit der Mannschaft die Saison zu einem guten Ende zu bringen.“

Falls Engelbrecht doch nicht mehr zur Verfügung stehen sollte, ist Weinrich nicht bange: „Wir haben auch dann kein Sturmproblem. Stefan Kolb ist gut drauf, wie seine 14 Tore beweisen, auch Sascha Engelhardt hat seine Qualitäten. Und nicht zu vergessen Bas Peeters, der eine tolle Entwicklung genommen hat.“

Erst einmal vier Tests

Am Samstag, 26. Januar, beginnt für den TSV Neudrossenfeld die Vorbereitung für den entscheidenden Saisonabschnitt. Genau eine Woche später (2. Februar) steht für die Mannschaft der Trainer Werner Thomas und Sebastian Brand gleich der erste Test von zunächst vieren auf dem Programm, die allesamt auf dem heimischen Kunstrasen ausgetragen werden. Um 14 Uhr stellt sich der Bayernligist SpVgg Bayern Hof am Weinberg vor. Ebenfalls aus der Bayernliga kommt der zweite Testspielgegner: Am 9. Februar geht es gegen die SpVgg Jahn Forchheim, und auch das dritte Kräftemessen geht am 16. Februar gegen einen Bayernligisten, den Aufsteiger ASV Neumarkt. Am 19. Februar steht der Vergleich mit Bezirksligist SpVgg Bayreuth II an. „Sollte das Spiel in Mitterteich ausfallen“, sagt TSV-Fußballabteilungsleiter Thorsten Schirmer, „haben wir vorsichtshalber noch ein fünftes Testspiel geplant. Dann geht es am 23. Februar eben gegen den Bezirksligisten FC Eintracht Münchberg.“

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading