Freie Wähler beauftragen Rechtsanwalt Fall Mollath: Nürnberger Justiz in der Kritik

Im Fall Gust Mollath gerät die bayerische Justiz immer stärker in die Kritik. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg habe 2003 nach einer Anzeige Mollaths keine Ermittlungen gegen die Hypovereinsbank (HVB) eingeleitet,  kritisiert ein von den Freien Wählern beauftragter Anwalt.

Seitens der Staatsanwaltschaft Nürnberg hieß es, Mollath habe keine konkreten Angaben zu seinem Vorwurf gemacht. Für "pflicht- und rechtswidrig" hält dies jedoch der von den Freien Wählern beauftragte Rechtsanwalt Gerhard Strate. Mollaths Anzeige war so konkret, dass die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe hätte prüfen müssen, erklärte der  Hamburger Jurist am Montag.

Die Freien Wähler plädieren nun dafür, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen.

Gustl Mollath ist seit fast sieben Jahren in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht, davon sechs Jahre im Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Er soll seine damalige Ehefrau, eine ehemalige HVB-Mitarbeiterin, misshandelt haben.

dpa/Foto: red

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading