Erstmals spricht das 16-jährige Mädchen: „Man hat mir K.o.-Tropfen gegeben" Parkplatz-Sex: „Es war Vergewaltigung"

Es ist das Thema seit Tagen: Sie hatte Sex auf der Motorhaube eines Autos auf dem Parkplatz vor der Disco in Trockau. „Es war eine Vergewaltigung" durch einen Amerikaner, sagt Steffi (16). Sie habe nichts mitbekommen. „Es waren K.o-Tropfen im Spiel." Ihr Freund Kevin (18) bestätigt ihre Version. Die Polizei hingegen hatte bereits am Montag eine Vergewaltigung ausgeschlossen.

Steffi ist wütend, ihr Freund Kevin auch. „Nur Lügen" würden erzählt über die Nacht vom Samstag auf Sonntag. Gegen 22 Uhr sind die beiden in die Disco in Trockau gekommen. Sie feiern „ganz normal", beide trinken Alkohol, aber nicht übermäßig. „Ich war nicht weggetreten", sagt Steffi. Sie treffen vier Amerikaner. Einem von ihnen gefällt das Mädchen. Er trägt eine Perücke aus langem blauem Kunsthaar. Es ist der Mann, der später Sex mit ihr haben wird. Wie sie sagt, gegen ihren Willen.

Steffi und Kevin erzählen den Ablauf so. Gegen 1 Uhr sei der Amerikaner mit der blauen Perücke mit einer Flasche Wodka Bull und einem Glas gekommen. Er dreht sich von Kevin und Steffi weg und schenkt das Glas voll, behält es aber in der Hand. Die Flasche gibt er Kevin, dann dreht sich der Amerikaner um und gibt Steffi das Glas. Die nippt erst langsam daran, als sie aber sieht, dass die Jungs nach draußen zum Rauchen gehen, will sie mit. Und setzt das Glas an, trinkt schnell aus. Dann läuft sie den Amerikanern nach. Und ab jetzt, sagt Steffi, setze ihre Erinnerung aus. Ein Filmriss.

Kevin sagt, der Mann mit der blauen Perücke habe Steffi regelrecht ins Freie „gezogen". Er selbst habe noch an der Flasche genippt. „Dann waren beide verschwunden." Nach einiger Zeit habe man ihm gesagt, „draußen vögeln welche, hoffentlich ist deine Freundin nicht dabei". Er sei, wie andere auch, ins Freie gegangen. Allerdings habe er es draußen als „extrem grell" empfunden, er habe nichts sehen können und sei deshalb gleich wieder in die Disco. Hier war es angenehmer für seine Augen. Daraus schließt er, dass auch in der Flasche ein Wirkstoff gewesen sein müsse. Denn „die Amerikaner haben diese gar nicht zurückhaben wollen".

Was draußen passierte, haben Umstehende mit unzähligen Handys gefilmt. Steffi selbst will nichts mitbekommen haben. Weder dass sie ausgezogen wurde, noch dass sie auf eine Motorhaube gelegt wurde, noch dass der Mann Geschlechtsverkehr mit ihr hatte. Das aber hätten die Umstehenden bestätigt. Auch die Kälte spürt sie nicht. Erst am nächsten Tag habe sie Unterleibsschmerzen gehabt und auch Verletzungen im Intimbereich festgestellt. Ihr Freund will diese auch gesehen haben.

Sie will Anzeige erstatten. Nicht nur wegen der angeblichen Vergewaltigung – schon vor einigen Jahren hat Steffi eine solche Erfahrung machen müssen –, sondern auch wegen der vielen Umstehenden, die sie gefilmt haben – und nichts unternommen hätten. Wegen dieser Verletzung des Persönlichkeitsrechts ermittelt die Polizei weiterhin, aber nicht wegen Vergewaltigung, wie Sprecher Alexander Czech bereits am Montag sagte.

In den Filmen im Internet sieht sich Steffi „wie eine Tote" auf der Motorhaube liegen. Dass sie zu dem Amerikaner gesagt hat, es sei besser, sich später einen ruhigen Ort zu suchen, daran kann sie sich nicht mehr erinnern.

Der Großvater von Kevin holt das Paar gegen 3 Uhr ab. Die Zeit nach dem Vorfall bis dahin haben Steffi und Kevin mit dem Amerikaner verbracht. Das bestätigen andere Discobesucher auch. Allerdings können sich die beiden nicht mehr daran erinnern. Erst am nächsten Tag, als sie die Fotos des Abends anschauen, kann Kevin den Ablauf rekonstruieren und einiges wieder aus der Versenkung holen.

Steffi arbeitet in Weiden, lebt alleine, hat zu ihrer Familie keinen Kontakt mehr. Sie räumt ein, für ihr Alter „sexuell freizügig" zu sein. Es kursiert seit dem Wochenende noch eine andere Sex-Aufnahme von ihr, wie sie auch im Freien vor einem Mann kniet. „Das hat nichts mit Trockau zu tun", sagt sie, das sei viel früher gewesen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading