Erste Saisonniederlage TSV Neudrossenfeld verliert verdient gegen Bamberg

Die Bamberger waren immer schnell am Mann und ließen dem TSV nur wenig Zeit – wie hier Patrick Görtler (rechts) gegen Simon Ruß. Foto: Peter Mularczyk

FUSSBALL. In diesem Fall hätte Trainer Werner Thomas wohl lieber nicht Recht behalten. Denn gestern Abend kassierte der TSV Neudrossenfeld im Spitzenspiel der Landesliga Nordost in der siebten Partie tatsächlich die erste Saisonniederlage. Zu Hause unterlag der bisherige Tabellenführer dem weiterhin ungeschlagenen Aufsteiger FC Eintracht Bamberg mit 0:2 (0:1).

Nach vielversprechendem Beginn präsentierten sich die Neudrossenfelder nach dem zweiten Gegentreffer kurz nach der Halbzeit völlig von der Rolle und hätten leicht noch höher verlieren können. Deshalb sprach auch Thomas von einer verdienten Niederlage. „Schade, dass wir unsere zwei, drei Möglichkeiten am Anfang nicht genutzt haben. Danach haben wir keinen Zugriff im Mittelfeld mehr bekommen und konnten keinen Druck ausüben. Im vorderen Bereich haben wir die Bälle zu leicht verloren.“ Das Spiel zeige, wie stark die Liga sei und dass man sich nicht ausruhen dürfe.

In einer temporeichen ersten Halbzeit mit von beiden Seiten intensiv geführten Zweikämpfen konnten sich die Bamberger immer mehr Vorteile erarbeiten. Schon von Beginn an waren die vom überragenden Sechser Marc Reischmann angeführten Gäste bei Neudrossenfelder Ballbesitz schnell am Mann und ließen den Platzherren nur wenig Zeit. Die besseren Tormöglichkeiten hatte zunächst trotzdem der TSV. Sogar großes Pech hatte in der siebten Minute Hannes Greef, als er aus 25 Metern die Latte traf. Fabian Dellermann hätte keine Abwehrchance gehabt. Die von ihren lautstarken Anhängern angefeuerten Bamberger spielten immer wieder gut von hinten heraus, die nächste Möglichkeit hatte aber wieder Neudrossenfeld. Nach guter Kombination schoss Yannick Podgur aus 20 Metern knapp vorbei (12.).

Erste Chance gleich genutzt

Die Gäste nutzten hingegen gleich ihre erste Chance. Als Greef, der sich beim Anstürmen gegen den Torwart ohne Fremdeinwirkung am Knöchel verletzte und wohl länger ausfallen wird, draußen behandelt wurde, wurde die heimische Abwehr mit einem Traumpass ausgehebelt und Torjäger Maximilian Großmann erzielte eiskalt seinen bereits achten Saisontreffer (22.). Danach ging der Spielfluss etwas verloren. Erst ein langer Abschlag von TSV-Keeper Tobias Grüner brachte die nächste Chance, doch Podgur erreichte den Ball nicht, nachdem der Bamberger Torwart an diesem vorbeigeschlagen hatte.

Nach der Pause machte Neudrossenfeld zunächst Druck, doch Sascha Engelhardt (50.) und Bas Peeters (57.) vergaben gute Chancen. Beim 0:2 sah die Abwehr aber schlecht aus. Tobias Linz ließ im Strafraum Florian Hoffmann aussteigen und traf ins kurze Eck. Bis auf eine kurze Schwächephase um die 75. Minute hatten die Bamberger mit ihrem Pressing alles im Griff, der TSV machte Fehler über Fehler. „Wir haben uns richtig gut reingekämpft und waren vor allem in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Gott sei Dank hat Neudrossenfeld seine ein, zwei guten Chancen nicht genutzt. Wir haben aber verdient gewonnen“, lautete das Fazit des Bamberger Co-Trainers und ehemaligen Altstädters Tobias Ulbricht.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Hahn, Ruß, Carl (70. Kolb), Hoffmann, Pötzinger, Bargenda, Podgur, Greef (24. Engelhardt), Peeters.

FC Eintracht Bamberg: Dellermann – Popp, Schmitt, Großmann (63. P. Görtler), Linz (80. L. Reischmann), Ulbricht, Vetter, M. Reischmann, Renner, Schmittschmitt, Jessen (83. Bube).

SR: Hoffmann (Röthenbach a. d. Pegnitz); Zuschauer: 470.

Tore: 0:1 Großmann (22.), 0:2 Linz (52.).

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading