Anwalt gegen falsche Behauptungen in Sachen Mollath eingeschaltet Klinik Bayreuth geht gegen ARD vor

Ein Bezirkskrankenhaus wehrt sich. Es lässt sich die „völlig verzerrte und teilweise falsche Berichterstattung" nicht mehr gefallen. Die Klinik hat einen Anwalt eingeschaltet, der unbegründete „Thesen" zurechtrücken soll. Und eine Gegendarstellung bei der ARD durchsetzen.

In der ARD-Sendung "Report aus Mainz" hatten die Reporter sinngemäß behauptet, bei der Unterbringung von Gustl Mollath (56) sei nur das vernichtende Urteil von Klaus Leipziger hergenommen worden. Das sei einfach falsch. Leipzigers Gutachten sei nicht das einzige gewesen, das für die Unterbringung wichtig war. Es gab noch zwei andere Gutachter, die im Kern auf das gleiche Ergebnis kamen. Der Schlag gegen den Sender ist Teil einer Strategie, mittels derer die Klinik sich nach dem Sperrfeuer an Vorwürfen wieder "aufrichten" will, sagt Leipziger

Eine Klinik schaltet einen Anwalt ein – das ist ein Novum. Anwalt Karsten Schieseck aus Bayreuth spricht von einer neuen Zeit. Gerade die ausufernden Kommentare im Internet hätten die Klinik zu dem Schritt veranlasst. Diese hatte bereits vor einigen Wochen auf ihrer Internet-Seite falschen Darstellungen widersprochen. Offenbar war das nicht genug. Die Klinik legt nach.

Schwarzgeldgeschäfte: Es werde immer behauptet, Gustl Mollath (56) sei allein deswegen in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht worden. Mollath selbst behauptet, diese habe es tatsächlich gegeben. Die Klinik verweist auf das Gerichtsurteil aus dem Jahr 2006. Darin heißt es, dass selbst wenn es Schwarzgeldverschiebungen gegeben haben könnte, Mollath „fast alle Personen" damit in Verbindung bringe. Außerdem habe er in mehreren Bereiche Wahnsysteme entwickelt - nicht nur beim Schwarzgeld.

Gutachten ohne Untersuchung: Die Klinik nimmt den Chefarzt der Forensik in Schutz. Sehr wohl habe Klaus Leipziger den Patienten Mollath untersucht. Es habe nicht nur Gespräche gegeben, die auch bei der Gerichtsverhandlung ein Thema waren. Leipziger habe auch das Aktenmaterial für sein Gutachten verwendet. Also all die Briefe Mollaths.

Schikanen in der Klinik: Die Klinik in Bayreuth wehrt sich vehement gegen Behauptungen, dass das Personal sich „unangemessen" gegenüber Mollath verhalten habe. Trotzdem gibt die Klinik zu bedenken: Mollath sei im „Maßregelvollzug" – und werde nach den gesetzlichen Vorgaben behandelt. Er könne sich im Rahmen des Maßregelvollzugs „selbst verwirklichen". Auch mit seinen Unterstützern und Anwälten in Kontakt treten.

Mollath hat, darauf hat die Klinik bereits auf ihrer Internetseite hingewiesen, seit einigen Jahren Lockerungen. Er könnte sich frei auf dem Gelände der Klinik bewegen, könnte ein Handy haben und ins Internet kommen. Von dieser Möglichkeit macht Mollath aber keinen Gebrauch, wie er in vielen Gesprächen mit dem Kurier betonte. Belegt ist dies nur einmal, als er ein Video von sich aufgenommen hat. Dies wurde in der kleinen Kirche auf dem Gelände der Klinik gedreht.

Auch der Bezirk Oberfranken hatte sich vor kurzem hinter sein Klinikum gestellt – und hinter Klaus Leipziger. Die grüne Bezirksrätin Ulrike Heucken hatte den Antrag gestellt, Leipziger solange von der Leitung der Forensik freizustellen, bis die Vorwürfe gegen ihn  geklärt seien. Dem erteilte der Bezirk eine Absage.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading