Bräuwerck: Nur noch einer hat das Sagen

Das Neudrossenfelder Bräuwerck: Einer ist angetreten, die Aktiengesellschaft aus den roten Zahlen zu führen. Archivfoto: Andreas Harbach

Einer tritt an, es zu richten. Michael Kaim, bis 2010 im Sparkassenvorstand Kulmbach, will dafür sorgen, dass die Bräuwerck Aktiengesellschaft in die schwarzen Zahlen kommt. Das Ziel hat er sich gesetzt. Bis 2020. Exakt drei Jahre will er alleiniger Vorstand sein, und dann „das hoffentlich erfolgreiche Unternehmen in andere Hände legen.“

Bis dahin ist eine Menge zu tun. Das wird deutlich in der Jahresbilanz, die bei der mäßig besuchten fünften Hauptversammlung in der Dreifachturnhalle vorgelegt wird. Exakt 41,14 Prozent der Aktionäre sind vertreten oder haben Stellvertreter geschickt.

Neue Gewaltenteilung

Kaim strukturiert seine Vorgehensweise: Zunächst die neue Gewaltenteilung. Bisher gab es zwei oder drei Vorstände. Kaim machte die alleinige Vorstandschaft zur Bedingung. „Eine klare Kompetenzstelle im Unternehmen ist nötig.“ Ausgeschieden ist – auf eigenen Wunsch - der bisherige Gründungsvorstand Rainer Schimpf. Peter Schuhmann, der bisherige dritte im Bunde, wird Prokurist.

Lesen Sie auch:

 

 

Vor allem an den Mitarbeitern im Bräuwerck übt Kaim Kritik: „Sie treten nicht als geschlossenes Team auf, es kommt zu Spannungen und somit zu einer geschäftsschädigenden Situation.“ Das Image des Bräuwercks sei verbesserungswürdig.

Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage

Nachbessern müsse man auch am Auftritt in der Öffentlichkeit. „Es gibt eine Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage,“ sagt Kaim und fordert eine strikte Orientierung an Kundenbedürfnissen.

Neue Vertriebswege für das Bier müssen gefunden werden. Bei einer Kapazität der Brauerei von 1200 Hektoliter und einem tatsächlichen Ausstoß von 420 Hektoliter eine große Chance. Flaschenbierabfüllung in einer Fremdanlage sei allerdings zu teuer, erklärt Bürgermeister Harald Hübner. „Wir sind bei der Kalkulation auf einen Kastenpreis von weit über 20 Euro gekommen.“

 

 

 

 

Personalkosten drücken

Personalkosten: Kaim will sie von derzeit 55 Prozent auf mindestens 45 Prozent drücken. Auch das ein Ansatz um dauerhaft günstiger zu wirtschaften. Doch Kaim ist kein Illusionist. Für heuer „rechne ich nicht damit, dass wir besser werden als 2016,“ sagt er und beziffert das mögliche Defizit heuer auf rund 30.000 Euro. Vor allem aufgrund des schlechten ersten Halbjahres. Vom Eigenkapital in Höhe von 850.000 Euro verbleiben derzeit 556.000 Euro, das entspricht 65 Prozent.

Seinen Blick richtet er auf 2018: Bessere Vermarktung des Gasthauses auch als Tagungsstätte, mehr Vorträge, Veranstaltungen, und als Komplettangebot die Hochzeit im Eishaus als Standesamt und der Feier danach im Bräuwerck.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading