Ausgelaugt Cornelia Funke leidet abends unter "Wortvergiftung"

Cornelia Funke erschöpft das Schreiben. Foto: Christophe Gateau

Den ganzen Tag über hantiert Cornelia Funke mit Worten. Da ist bei der Schriftstellerin schließlich abends die Luft raus. Ein Buch mag sie dann nicht mehr lesen.

Hamburg/Malibu - Für Schriftstellerin Cornelia Funke hat das Schreiben eine unerwünschte Nebenwirkung. "Abends bin ich oft sehr wortmüde", sagte die Bestsellerautorin der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

"Wenn man den ganzen Tag mit Worten arbeitet, will man vielleicht noch eine gut geschriebene Fernsehserie gucken, aber nicht noch ein Buch lesen. Das ist ein furchtbarer Nebeneffekt, wenn man selbst schreibt. Ich nenne das immer 'word poisoning', eine Wortvergiftung."

Funke, die seit 2005 in den USA lebt, hat mehr als 60 Bücher geschrieben und wird am 10. Dezember 60 Jahre alt. Zu ihren größten Erfolgen gehören "Die wilden Hühner", "Herr der Diebe", "Drachenreiter", "Tintenherz" und "Reckless".

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading