Auftakt mit Heimspiel gegen mehrfachen Vizemeister HSC Bad Neustadt Handball: Auerbacher starten in die 3. Liga

Eine der Attraktionen in der 3. Liga hat seit einigen Jahren der HSC Bad Neustadt in seinen Reihen: US-Nationalspieler Gay Hines (links) ragt unter den Rückraum-Torjägern vor allem durch seine enorme Sprungkraft heraus. Foto: Anand Anders

Mit einem reizvollen Heimspiel beginnt für den SV 08 Auerbach seine insgesamt dritte Saison in der 3. Bundesliga. Nach dem Abstieg aus der Gruppe Süd und der sofortigen Rückkehr als überlegener Bayerischer Meister in die Gruppe Ost beginnt der Kampf um den angestrebten Klassenerhalt für die Oberpfälzer am Samstag (29. August) um 18.30 Uhr gegen den HSC Bad Neustadt.

Für den Auerbacher Trainer Tobias Wannenmacher ist die Begegnung ein Gradmesser: „Danach werden wir wissen, wo wir stehen und auf welches Niveau wir uns in den kommenden Monaten einstellen müssen.“ Zudem muss sich zeigen, wie viel der Aufsteiger mit seiner seit Jahren bewiesenen Heimstärke bewirken kann. Schließlich finden gleich fünf der ersten sechs Saisonspiele in der heimischen Helmut-Ott-Halle statt.

Allerdings ist der HSC Bad Neustadt nicht ganz einfach einzuschätzen. Als dreimaliger Vizemeister von 2012 bis 2014 (zweimal im Osten, zuletzt im Süden) sind die Unterfranken in der Spitze der 3. Liga etabliert. Nachdem sie 2014 aber im letztlich nur um einen Punkt verlorenen Titelrennen gegen den HSC Coburg schon vorzeitig einen Verzicht auf einen möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga verkündet hatten, folgte dann in der vergangenen Saison eine enttäuschende Saison mit dem neunten Platz in der Gruppe Ost und nachlassendem Interesse der erfolgsverwöhnten Zuschauer.

So ist es nicht überraschend, dass sich an der Zusammenstellung der Mannschaft einiges geändert hat. Den Abgängen der ehemaligen chilenischen Nationalspieler Emil (HC Wacker Thun) und Harald Feuchtmann (DJK Waldbüttelbrunn) sowie Nils Thomas (Sonneberger HV) und Benedikt Kern (Tuspo Obernburg) stehen lediglich zwei externe Neuzugänge gegenüber, die jedoch durchaus als Verstärkungen zu sehen sind. Mit Spielmacher Falk Kolodziej vom TuS Fürstenfeldbruck und Rückraumakteur Konstantin Singwald vom HSC Coburg kamen zwei Akteure mit Drittligaerfahrung. Beide sind den Auerbachern auch schon bereits mehrfach begegnet. Das gilt vor allem für den 1,98 Meter großen Singwald, der beim ThSV Eisenach und beim HC Erlangen bereits in der 2. Bundesliga sein Glück versucht hatte. Er scheint nach einem Riss des Syndesmosebandes rechtzeitig zur neuen Runde wieder fit zu sein.

Der ehemalige lettische Nationalspieler Margots Valkovskis wird sich künftig ganz auf sein Amt als HSC-Trainer konzentrieren. Seine Position am Kreis ist mit Franziskus Gerr und Michal Panfil aber ohnehin gut aufgestellt. Beide fehlten zwar verletzungs- bzw. krankheitsbedingt in den letzten Testspielen, dürften aber in Auerbach dabei sein. Gleiches gilt für den außergewöhnlich sprunggewaltigen US-Nationalspieler Gary Hines, der sich kürzlich einen Kapselriss im Finger zugezogen hat.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading