Auerbach kommt Klassenerhalt näher

Dynamik und Durchschlagskraft bewies Ferdinand Neuß (Nummer 6). Der Nachwuchsspieler, der seine erste Saison bei den Männern absolviert, zeichnete sich als sechsfacher Torschütze aus. Foto: Klaus Trenz

Mit einer starken Leistung ist der SV 08 Auerbach dem Klassenerhalt in der 3. Bundesliga Ost einen weiteren Schritt näher gekommen. Nach dem 38:27 (20:12)-Sieg gegen den bereits abgestiegenen USV Halle ist nicht nur klar, dass die Oberpfälzer keinesfalls mehr auf einen der drei sicheren Abstiegsplätze rutschen können, sondern sie eroberten mit dem Sprung auf Platz acht sogar eine Position in der oberen Hälfte.

Schlimmstenfalls kann dem SV 08 nun noch der möglicherweise ebenfalls gefährdete 13. Platz drohen. Doch auch diese Bedenken können sie vorzeitig ausräumen, wenn sie am kommenden Samstag beim eben dort platzierten GSV Eintracht Baunatal mindestens einen Punkt holen.

Überzeugende Leistung des Auerbacher Teams

Allen Sorgen im Vorfeld der Partie erwiesen sich als unbegründet. Angeknackste Moral wegen des Abgangs von Andreas Wolf und Kenny Schramm zum Saisonende (wir berichteten), Probleme gegen vermeintlich schwächere Gegner, oder Nervosität auf der Zielgeraden im Kampf um den Klassenerhalt – nichts davon bestätigte sich. Vielmehr sahen die gut 500 Zuschauer eine überzeugende Leistung eines Teams, das die Aufgabe mit Selbstbewusstsein und sichtlicher Spielfreude anging.

Die Blau-Weißen waren sofort im Spiel, agierten konsequent in der Abwehr und beim Abschluss. Zu bemängeln waren höchstens die etwas übereifrigen Abschlüsse in den ersten Minuten, die den Gästen die eine oder andere Chance für Gegenstoßtore gaben. So hielt der Tabellenvorletzte bis zum 7:5 (11.) mit. Sein Trainer Fabian Metzner versuchte alles, um mit Varianten im Spiel zu bleiben, doch weder ein Torwartwechsel noch eine offensive 4-2-Deckung konnten die Auerbacher nachhaltig aus dem Konzept bringen. Nach dem 12:9 (19.) mussten die Gäste endgültig abreißen lassen.

Andreas Wolf, Felix Müller und zweimal Tobias Büttner erhöhten bis zur 22. Minute auf 16:9, ohne dass danach die Konzentration nachließ. Vor allem unterstrich nun Ferdinand Neuß, welche Entwicklung er in seiner ersten Männer-Saison genommen hat. Mit großer Dynamik und deutlich weniger hastig als noch zu Beginn der Runde, setzte sich der frühere Jugend-Bundesligaspieler ein ums andere Mal durch und erzielte sechs der nächsten sieben Auerbacher Tore.

Spiel zur Halbzeit entschieden

Die Partie war letztlich bereits bei Halbzeit entschieden. Zu harmlos waren die Gäste in der Offensive, zu löchrig ihre Abwehr. Folgerichtig bauten die Auerbacher den Vorsprung weiter aus. Erst beim 26:15 leisteten sie sich nach 40 Minuten einen kurzen Durchhänger. Als sie es mitunter zu schön machen wollten, gestatteten sie dem Gegner wieder einige Gegenstöße, die den Vorsprung innerhab von fünf Minuten auf 27:20 reduzierten. Mit mehr Konzentration auf das Wesentliche wurde das dann aber auch ebenso schnell wieder korrigiert.

Die 47. Minute brachte dann einen der Höhepunkte des Tages: Philipp Schöttner erzielte sein umjubeltes 1000. Tor für den SV 08. „Ich möchte nicht vergessen, Schötti zu seinem Jubiläumstor zu gratulieren“, begann der erneut nur auf der Bank sitzende Auerbacher Spielertrainer Tobias Wannenmacher seinen Kommentar nach dem Spiel. „So etwas gibt es heute nicht mehr allzu oft, dass ein Spieler für nur ein Team so viele Tore erzielt.“

Für die letzten drei Saisonspiele formulierte er sogar noch neue Ziele: „Wir haben noch drei Gegner, die auf Augenhöhe mit uns sind. Mit den guten Ergebnissen der letzten Wochen im Rücken wollen wir nun versuchen, sowohl einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, als auch ein positives Tore- und Punktekonto.“

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading