Altstädter zu wenig durchschlagskräftig

Wirkungslos an alter Wirkungsstätte war der Altstädter Sebastian Glasner (links): In dieser Szene wurde der Angreifer vom Burghausener Philipp Offenthaler gestoppt. Foto: Peter Mularczyk

Im fünften Gastspiel beim SV Wacker Burghausen ging die SpVgg Bayreuth erstmals als Verlierer vom Platz: Im vorletzten Auswärtsspiel dieser Regionalligasaison mussten sich die Altstädter am Freitag Abend bei widrigen Witterungsverhältnissen vor 500 Zuschauern in der Wacker-Arena dank eines starken Torwarts Christian Berchthold nur mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Trotz der zweiten Niederlage hintereinander blieben die Altstädter an zehnter Position des Klassements.

Nach verhaltenem Beginn begannen die Einheimischen das Kommando zu übernehmen. Christoph Bann wurde im Bayreuther Strafraum bedient, doch der Drehschuss des 21-jährigen Österreichers wurde zur Ecke geklärt, die aber nichts einbrachte (20.). Fast im Gegenzug die erste Gelegenheit für die Oberfranken: Dominik Schmitt zog nach einer Ecke aus 18 Metern ab, das Spielgerät wurde aber eine sichere Beute für Torwart Miha Tetickovic (22.), der wieder den Vorzug vor Stammkeeper Alexander Eiban erhalten hatte.

Die Partie nahm Fahrt auf – und in der 23. Minute schien der Wacker-Anhang ersten Grund zum Jubeln zu haben. Nach einem Freistoß landete der Ball im SpVgg-Tor, doch erkannte Schiedsrichter Johannes Huber den vermeintlichen Treffer wegen einer Abseitsstellung ab. Allerdings war diese Aktion die Initialzündung für weitere Wacker-Angriffe: Bann setzte Christoph Popp ein, dessen Schuss zischte aus 16 Metern haarscharf am Gehäuse von SpVgg-Torhüter Christian Berchthold vorbei (24.), der machtlos gewesen wäre.

Burghausener Druck wächst

Und der Druck der Gastgeber wuchs: Dominik Weiß setzte sich auf der rechten Seite durch, dessen Flanke von Michael Krämer zur Ecke geklärt, die aber nichts einbrachte (32.). Abermals Bann versuchte sich aus 20 Metern, Berchthold war aber ebenso auf dem Posten (35.), wie drei Zeigerumdrehungen später gegen einen Gewaltschuss von Kevin Hingerl. Das torlose Remis zur Pause schmeichelte den Gästen aus der Wagnerstadt, obwohl sie sich gegen Ende des ersten Durchgangs zu steigern wussten.

Der Bayreuther Aufwärtstrend setzte sich in Abschnitt zwei fort und gipfelte zunächst in einem Schuss von der Strafraumgrenze, Tayfun Özdemir zielte aber knapp über den Querbalken (57.). Und Patrick Weimar tat es nur 60 Sekunden später dem zum TSV Sonnefeld wechselnden 27-Jährigen mit einem 25-m-Schuss nach.

Tsoumou trifft zum 16. Mal

Doch damit schienen beide Teams lange Zeit ihr Pulver verschossen zu haben, es dauerte bis zur 71. Minute, ehe abermals die Salzachstädter ein Ausrufezeichen setzten. Berchthold blieb aber Sieger gegen Stefan Wächter, der aus 14 Metern abzog. Keine Chance hatte der älteste Altstädter im Kader aber gegen den Führungstreffer der Platzherren durch Juhvel Tsoumou (75.), der zum 16. Mal in dieser Spielzeit einnetzte. Popp hatte sich auf der linken Seite gegen zwei Bayreuther Verteidiger durchgesetzt und auf Tsoumou zurück gepasst, der aus fünf Metern gekonnt vollendete. Dabei sollte es aber bis zum Schlusspfiff bleiben, denn den Altstädtern fehlten letztlich die spielerischen Mittel, um noch eine Wende zu erzwingen.

Vielmehr hätte der Gastgeber sogar noch einen Treffer drauf legen können: Berchthold war aber wieder nicht zu bezwingen und lenkte Marco Fritschers Flachschuss um den linken Pfosten (87.).

Statistik

Wacker Burghausen: Tetickovic – Weiß, Hofstetter, Offenthaler, Subasic – Wächter, Bann (61. Fritscher), Burkhard, Popp (88. Cecunjanin), Hingerl (77. Hingerl) – Tsoumou.

SpVgg Bayreuth: Berchthold – Wolf, Dengler, Horter, Renger – Krämer (79. Hannemann), Schmitt – Weimar, Özdemir, Strangl (76. Peeters) – Glasner (82. Küfner).

SR: Huber (Bogen); Zuschauer: 500.

Tor: 1:0 Tsoumou (75.).

Gelbe Karten: Bann / Krämer, Renger.

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading