Aigner will mehr Firmengründungen

Archivfoto: dpa

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner will den bayerischen Rückstand auf Berlin bei Firmengründungen aufholen. Bis 2020 wolle sie 330 Millionen Euro Fördermittel für Start-Ups ausgeben, sagte die CSU-Politikerin der «Wirtschaftswoche».

Für die nächsten beiden Jahre sind im Doppelhaushalt nach Angaben des Ministeriums 100 Millionen Euro für die Initiative «Gründerland Bayern» eingeplant. Der Haushaltsentwurf wird derzeit im Landtag beraten.

Nach einer im August veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ernst&Young liegt Bayern bei den Risikokapitalinvestitionen in junge Unternehmen nach wie vor weit hinter Berlin. Im Freistaat gab es demnach 42 derartige Deals, in der Bundeshauptstadt dagegen 117.

dpa

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading