25 Prozent für Rosenthal-Gläubiger

Rosenthal-Insolvenzverwalter Volker Böhm Mitte 2009 im Thomas-Werk in Speichersdorf. Jetzt hat er die Schlusszahlung an die Gläubiger angekündigt. Foto: Martin Ritter/Archiv

Die Gläubiger der „RAG Abwicklungsgesellschaft mbH“ (früher Rosenthal AG) erhalten in Kürze die Schlusszahlung auf ihre Forderung.

Wie Insolvenzverwalter Volker Böhm bekanntgab, wird die Gesamtquote der ungesicherten Gläubiger rund 25 Prozent betragen. Laut Statistischem Bundesamt beträgt die durchschnittliche Quote bei Unternehmensinsolvenzen lediglich 2,6 Prozent.

Abschlagzahlung

Für die Gläubiger sei die Quote eine gute Nachricht, wird Böhm in einer Pressemitteilung zitiert: „Neben dem Erhalt dieses bedeutenden Traditionsunternehmens und der Arbeitsplätze war es von Anfang an unser wichtigstes Ziel, eine bestmögliche Befriedigung der Gläubiger zu erreichen.“ Böhm hatte bereits im März 2012 den ungesicherten Gläubigern eine Abschlagzahlung in Höhe von 12,5 Prozent ihrer Forderung ausgezahlt.

Die Schlusszahlung erfolgt in zwei Tranchen. Bereits in den nächsten Tagen erhalten die Gläubiger eine Quote von zwölf Prozent. Ein weitere Quote von rund einem Prozent werde ausbezahlt, sobald die steuerlichen Sachverhalte abschließend erledigt sind.

Nach Italien verkauft

Die Rosenthal AG hatte im Januar 2009 auf dem Höhepunkt der damaligen schweren Finanz- und Wirtschaftskrise Insolvenz angemeldet. Böhm hatte den Geschäftsbetrieb fortgeführt und erste Restrukturierungsschritte eingeleitet. Im Juli 2009 verkaufte er den Geschäftsbetrieb von Rosenthal an den italienischen Besteck-Hersteller Sambonet, der den Großteil der Mitarbeiter übernahm und Rosenthal seitdem mit Erfolg führt.⋌red

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading