Zweiter Fürsprecher nach Bürgermeister Birner

Es handelt sich dabei um Heinz-Theo Tholen, Gesellschafter und Geschäftsführer der Ferien- und Thermendorf Fränkische Schweiz GmbH. Tholen (63) ist seit 35 Jahren als Anwalt tätig. Er betreibt eine Kanzlei in Heinsberg, nahe der deutsch-niederländischen Grenze und kennt nach eigenem Bekunden Ed Biermans, den geistigen Vater des geplanten Feriendorfes, schon lange Zeit.

Vor einem Jahr etwa, so Tholen weiter, hätte ihn Biermans um eine Einschätzung in Sachen Feriendorf gebeten. Zudem bot Biermans Tholen an, bei dem Projekt einzusteigen. „Nachdem ich sonst eher in der Rolle des Beraters bin, kann ich jetzt auch gestalterisch tätig sein“, so Tholen am Montag im Kurier-Gespräch.

Informieter Tholen

Als Gesellschafter und Geschäftsführer der Ferien- und Thermendorf Fränkische Schweiz GmbH weiß Tholen natürlich vom sechs Jahre währenden Tauziehen um das Projekt Feriendorf. Abgeschreckt habe ihn das nicht. Im Gegenteil: Man müsse aus Fehlern der Vergangenheit lernen und positiv in die Zukunft blicken. Als Fehler stuft es Tholen beispielsweise ein, dass zunächst versucht wurde, das Feriendorf „aus einem Guss“ zu schaffen. Der Rechtsanwalt verweist dabei auf die gängige Praxis beim Bau von vergleichbaren Feriendörfern in den Niederlanden: Dort würden nicht 250 Häuser auf einmal auf die grüne Wiese gesetzt. es wird vielmehr in mehreren kleinen Bauabschnitten operiert.

Erst wenn aus der einen Tranche ausreichend Immobilien verkauft sind, geht es an die Vermarktung der nächsten Tranche und so weiter.


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagsausgabe (16. Oktober) des Nordbayerischen Kuriers.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Ich dachte immer dass es sich dabei um ein Tourismusprojekt handelt bei dem es z.B. um die Vermietung der Häuser geht (über einen Zentralen Anbieter, sprich dem Investor selbst oder z.B. direkt über die Therme). Aber so wie es aussieht will Herr Bierman nur als Bauträger auftreten und dabei sogar noch die Risiken breit streuen. Wer zum Teufel soll die Häuser den Tranchenweise kaufen?!? Privatleute, die diese dann auf huetten.com selbst inserieren? Denn wer zum Teufel kauft sich ein Ferienhaus in Obernsees zur "Eigennutzung" war wiederrum die meiste Zeit leersteht und somit auch nicht die Besucherzahlen der Therme ankurbelt. Ich glaub nicht dass das so funktioniert. Und die Rolle des Herrn Biermans ist mir auch noch nicht so klar... das ist und bleibt für mich ne Luftnummer und irgendwie bleibt bei mir das unterschwellige Gefühl dass hier irgendwer irgendwelche Subventionen abgreifen will und damit auf Reibach hofft. Ich lass mich gern eines Besseren belehren.