Zwei Neue auf Verletztenliste der Tigers

Besonders schwer hat es Yannick Drews erwischt, der in der 33. Minute vom Eis getragen werden musste. Bei den Untersuchungen am Montag wurde ein Bruch im Sprunggelenk festgestellt, der eine Operation erforderlich macht. Der 20-jährige Stürmer dürfte damit zwei bis drei Monate lang ausfallen, so dass von dieser Saison womöglich gar nicht mehr viel für ihn übrig sein wird.

Vergleichsweise glimpflich fiel die Diagnose bei Torhüter Tomas Vosvrda aus, der nach seinem vergeblichen Abwehrversuch beim 1:3 (56.) vom Eis gehumpelt war. Der 28-jährige Tscheche zog sich eine Außenbandverletzung im Knie zu, aber wenigstens keinen Riss. Daher besteht die Hoffnung, dass sich die Blessur mit einer etwa zweiwöchigen Pause auskurieren lässt.

Weitere Nachverpflichtung möglich

„Es ist wie verhext“, stöhnt Teammanager Dietmar Habnitt über die anhaltende Pechsträhne. „Im Vorjahr hatten wir so gut wie keine Verletzten, und jetzt kommt man mit der Aufzählung gar nicht mehr nach.“ Es könne eine Rolle spielen, dass die wochenlang in einem Minikader stark belasteten Spieler nun ihrerseits anfälliger seien. Auch deswegen müsse man über weitere Nachverpflichtungen nachdenken: „Da auch Thomas Voronov längerfristig ausfällt, wollen wir schauen, ob wir noch einen jungen Spieler finden.“

Nicht bewertet

Anzeige