Zehn Tipps für Erstsemestler in Bayreuth

Geschafft! Der Bescheid der Universität Bayreuth ist da. Dem Start des Wunschstudiums scheint nichts mehr im Weg zu stehen, doch: wer nicht aus Bayreuth oder Umgebung kommt, wird sich um eine feste Bleibe kümmern müssen:

1. WG-Suche Der Markt für WGs ist, einer Studentenstadt wie Bayreuth entsprechend, groß. Kein Wunder, denn mit einer Wohngemeinschaft kann man sich eine schöne Wohnung eher leisten als alleine. Online-Portale wie WG-Gesucht vermitteln zwischen Vermieter und Mieter. Auch Gruppen auf Facebook, wie die Wohnbörse Bayreuth, eignen sich für die Suche. Neue Wohnungsangebote werden dann nämlich automatisch auf der Timeline angezeigt. Wer schon in Bayreuth ist, kann auch einen Blick auf das schwarze Brett in der Zentralbibliothek werfen. Dort hängen regelmäßig Angebote von Vermietern.

2. Studentenwohnheim Wer keine Lust auf WG-Leben hat, kann sich bei einem der  Studentenwohnheime bewerben, die zum Großteil das Bayreuther Studentenwerk betreibt. Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2015/2016 ist zwar schon am 28. August abgelaufen, wer sich jetzt noch bewirbt, wird aber noch auf eine Warteliste gesetzt und kann hoffen, in einem höheren Semester einen der Wohnheimplätze zu bekommen. Alternativ gibt es mehrere gemeinnützige Wohnbaugenossenschaften und private Wohnheimanbieter, bei denen man sein Glück versuchen kann. Eine ausführliche Liste mit Tips, Plattformen und Wohnheimanbietern in Bayreuth, findet man auf der Website der Universität Bayreuth.

3. Jugendherberge: Sollten alle Stricke reißen und man hat zum Semesterstart noch keine Wohnung gefunden, kann man sich vorübergehend in einer Pension oder der Jugendherberge Bayreuth einmieten. Die Jugendherberge bietet Studenten zwischen 4. Oktober und 14. Dezember einen Sonderpreis.

Ist eine geeignete Wohnung gefunden, beginnt der Umzug in die neue Stadt. Damit ihr dabei nicht mehr Geld ausgeben müsst, als nötig:

4. Einrichtung: Unter Studenten werden Wohnungen und Zimmer oftmals möbeliert weitervermietet. Andernfalls bekommt man mit etwas Glück, über Facebookgruppen wie Share and Care Bayreuth oder Marktplatz-Fröhliches Suchen und Bieten Möbelstücke wie Betten, Schränke oder Tische für kleines Geld oder sogar geschenkt.

5. Ummeldung des Wohnsitzes: Innerhalb der ersten zwei Wochen nach Umzug müssen sich Neu-Bayreuther beim Einwohnermeldeamt ummelden. Es befindet sich im Neuen Rathaus am Luitpoldplatz 13. Das Ummelden nicht verschlafen! Je nachdem, wie weit die Frist überschritten wurde, kann das Amt nämlich eine saftige Ordnungsstrafe verhängen. In Extremfällen kann das bis zu 500 Euro kosten.

6. Beim Rundfunkbeitrag sparen: Seit dem 1. April 2015 muss jeder Haushalt einen Rundfunkbeitrag von monatlich 17,50 Euro zahlen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Fernseher oder Radio im Haus ist oder nicht. Wer in einer WG lebt hat den Vorteil, dass er sich die Kosten teilen kann. Wer BAföG bekommt, kann einen Antrag auf Erlassung der Gebühren stellen. Die Befreiung gilt immer für den bewilligten Zeitraum der BAföG-Bezüge, deshalb sollte man auch darauf achten, den Antrag bei jeder Bewilligung neu zu stellen. Das Formular kann man online ausfüllen, ausdrucken und dann mit entsprechenden Bescheiden an den Gebührenservice schicken.

Die Wohnung ist bezogen, die neue Adresse steht im Personalausweis. Besonders entspannt wird der Uni-Start mit folgender Orientierungshilfe für den Campus:

7. Campus-Card: Die Campus-Card erhält man nach der Immatrikulation und ist wohl der wichtigste Begleiter eines jeden Studenten in Bayreuth. Die Karte ist nämlich ein echter Allrounder: Sie fungiert unter anderem als Zahlungsmittel für Gebühren der Bibliothek und das Essen in der Mensa, sowie als Ticket für Bus und Bahn im ganzen Landkreis Bayreuth. Als Studentenausweis sorgt sie außerdem für die ein oder andere Vergünstigung. Vor Benutzung muss die Karte validiert werden, hierfür gibt es jeweils einen Automaten in der Zentralbibliothek und in der Zentralen Universitätsverwaltung. Der Lageplan der verschiedenen Automaten und Bargeldaufwerter auf der Website der Universität hilft, sich auf dem Campus zurecht zu finden. Übrigens: Früh kommen lohnt sich, denn am ersten Tag des Semesters muss man mit Wartezeiten vor den Validierungsstationen rechnen.

8. Kostenloser Sport: Wer braucht schon ein teures Fitnessstudio? Die Uni Bayreuth bietet den Studenten ein breitgefächertes Sportprogramm. Für eine Gebühr von 15 Euro kann man das ganze Semester über das Kursangebot nutzen. Die Teilnahmebedingungen und Informationen über die Anmeldung findet man auf der Website des Hochschulsports. Die Kurse reichen von Kickboxen und moderner Schwerkunst, über Basketball und Rugby bis zu Gesellschaftstanz und Wasserski. Eine Übersicht gibt es hier. Für einzelne Kurse ist eine gesonderte Anmeldung und ein zusätzliches Kursentgelt notwendig. Wer gerne zockt, kann sich der E-Sport-Gruppe anschließen. Weitere Infos unter esport.uni-bayreuth.de

9. Kostenlose Rechtsberatung: Streit mit dem Vermieter? Bei rechtlichen Streitigkeiten oder Fragen können Studenten der Uni Bayreuth den gemeinnützige Verein Law and Legal kontaktieren. Studierende der Rechtswissenschaft bieten hier eine kostenlose Rechtsberatung an.

10. Kostenloser IT-Service: Ob für Hausarbeiten, Referate oder zum Lernen für die Klausur: Ein PC ist für die meisten Studenten unabdingbar. Umso ärgerlicher, wenn er mal streikt. Hilfe bekommen Studenten im IT-Servicezentrum der NW II. Die PC-Garage bietet dort einen kostenlosen Reperatur- und Beratungsservice für die Geräte an.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Das Wintersemester hat bereits am 1.10.2015 begonnen! Deras Matematikvorkurs für Nichtmathematiker sogar schon am 28.9.2015.