Young Volleys zum Verfolgerduell

Das Team aus dem 1300-Seelen-Ort Landkreis Donau-Ries verbuchte einen Fehlstart in die neue Spielzeit. Zwei Heimniederlagen gegen den SV Hahnbach (2:3) und den TSV Friedberg (0:3) sorgten dafür, dass die Stimmung erst einmal im Keller war. Doch dann kamen die Schwäbinnen in Schwung: Nur 22 Stunden nach der Pleite gegen Friedberg gaben sie wieder zu Hause dem VCO München mit 3:1 das Nachsehen und sorgten mit dem hart erkämpften 3:2 bei den Ballarinas Bamberg für ein erstes Ausrufezeichen. Dabei machte das Team von Josef Wizinger einen 0:2-Satzrückstand wett, um am Ende mit 15:11 den Tiebreak für sich zu entscheiden. Und auch im letzten Auswärtsspiel beim TV Erlangen zogen sie den ersten Satz mit 23:25 den Kürzeren, weil sie im Angriff zu wenig riskierten. Doch danach lief es bei den Schwaben, die sich in erster Linie auf ihre starken Aufschläge verlassen konnten, mit 25:23, 25:21 und 25:18 die nächsten Sätze für sich entschieden und die Punkte mitnahmen. Die Marktoffinger wissen ihre Erfolge realistisch einzuschätzen, feierten sie sie doch allesamt gegen Teams aus der zweiten Tabellenhälfte. Die Partie gegen die Young Volleys eröffnet nun eine ganze Zeihe an Spielen gegen die Spitzenteams. Danach geht es zum Tabellenzweiten TSV Sonthofen II, ehe Spitzenreiter Obergünzburg seine Visitenkarte abgibt.

Für die Oberfränkinnen ist es das vierte Auswärtsspiel dieser Saison – in das sie recht optimistisch gehen, wie Vorsitzender Carsten Böhm versichert. „Im vergangenen Jahr haben wir beide Spiele gegen Marktoffingen gewonnen – und die beiden ersten FSV-Gegner dieser Saison auch schon geschlagen.“ Das Team aus Neudrossenfeld und Hollfeld erwartet eine kleine, schmale Halle, die gerade einmal die Mindestmaße aufweist. Coach Marc D’Andrea erinnert sich gerne an den letzten Auftritt zurück: „Da war eine richtig familiäre Stimmung. Und wir haben uns in der Halle richtig wohl gefühlt und sie uns zunutze gemacht.“ Mit druckvollen Aufschlägen ließ man den FSV, zu dessen Qualitäten ebenfalls der Aufschlag zählt, gar nicht erst zum Zuge kommen und feierte am Ende einen 3:0 (26:24, 25:18, 26:24)-Erfolg.

Vorsitzender Böhm hebt warnend den Zeigefinger

Allerdings warnt Vorsitzender Böhm davor, den Gastgeber auf die leichte Schulter zu nehmen. Der bisherige Saisonverlauf habe gezeigt, dass heuer jeder jeden schlagen könne. „Und wir waren in den letzten beiden Spielen nicht immer fehlerfrei.“ Wie zum Beispiel beim jüngsten 3:2 gegen Aufsteiger SV Hahnbach, als man sich das Leben durch viele Unkonzentriertheiten selbst schwer machte. Für das Gastspiel im Ries haben die Young Volleys ihr komplettes Aufgebot zur Verfügung.

N.H. Young Volleys: Böhm, Gnade, Höreth, Lauterbach, Mayer, J. Meisel, L. Meisel, Schirmer, Steeger, Stöcker,Ullrich, Wolf.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.
Montag, 13. November 2017 - 11:06