Young Volleys: Heimpremiere gegen Ersten

Die Allgäuerinnen haben ihre beiden Spiele bei VCO München und dem TSV Friedberg mit jeweils 3:0 gewonnen, blicken also noch auf eine reine Weste. Die Gastgeberinnen blieben bei VCO München ebenfalls 3:0 erfolgreich, mussten aber am letzten Wochenende in Esting eine knappe 2:3-Niederlage hinnehmen.

Beide Mannschaften kennen sich noch aus der vergangenen Saison: Damals gewann Obergünzburg zu Hause 3:0, um dann in Neudrossenfeld 2:3 zu verlieren. Vorsitzender Carsten Böhm erinnert sich: „Das Hinspiel, unser erstes Spiel in der Regionalliga überhaupt, war von unglücklichen Umständen geprägt. Nach wenigen Spielminuten hatten wir binnen weniger Ballwechsel mit Nicole Steeger und Sophia Höreth zwei verletzte Spielerinnen. Das Konzept unseres Coaches war schnell ad acta gelegt, und wir haben leider in keiner Phase des Spiels unsere Normalform erreicht. Dafür war das Rückspiel in heimischer Halle wohl eines der besseren in der vergangenen Saison.“

Die Günztalerinnen spielen seit Jahren in der Regionalliga und waren immer unter den ersten Vier der Tabelle zu finden, in der vergangenen Saison belegten sie Rang drei. Daher werden sie von den Verantwortlichen aus Oberfranken auch in dieser Saison als Titelkandidat eingeschätzt. Böhm: „Esting und auch Obergünzburg zähle ich zum Favoritenkreis, auch wenn Obergünzburg doch einige Veränderungen zu verarbeiten hat.“ Mit dem 61-jährigen Slowaken Juraj Misik steht ein neuer A-Lizenz-Trainer an der Seitenlinie, der fünf Neuzugänge integrieren musste und drei Stammspielerinnen verlor. Wie die jungen Neuzugänge diese Lücken schließen können, wird sich zeigen.

Kompletter Kader steht zur Verfügung

Die Young Volleys wollen den Allgäuerinnen möglichst auf Augenhöhe begegnen und versuchen, weitere Pluspunkte auf das Konto zu bringen. Trainer Marc d’Andrea sagt: „Wir haben in Esting nach anfänglichen Problemen ein richtig gutes Spiel gezeigt und mit der Abwehr von vier Matchbällen auch tolle Moral bewiesen. Danach war Esting angezählt, schade, dass wir die Matchbälle im Tie-Break nicht nutzen konnten. Wir wollen diese Qualität auch gegen Obergünzburg abrufen und den Zuschauern ein möglichst spannendes Spiel bieten.“ Dabei kann er auf den kompletten Kader zurückgreifen, alle Spielerinnen konnten während der Woche gut trainieren.

N.H. Young Volleys: Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Johanna Meisel, Lisa Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich, Elke Wolf.

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06