Würgauer Berg für Motorräder gesperrt

„Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer ist das wichtigste Anliegen. Deshalb werde ich veranlassen, dass der Würgauer Berg für Motorräder an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen gesperrt wird“, so Landrat Johann Kalb auf der Internetseite des Bamberger Landratsamtes.

Die B22 östlich von Würgau, im Allgemeinen als „Würgauer Berg“ bekannt, ist ein Unfallschwerpunkt, der die staatlichen Stellen seit vielen Jahren sehr beschäftigt.

Andere Maßnahmen ohne Erfolg

Verschiedene Maßnahmen, wie die Auflassung eines Parkplatzes oberhalb des Würgauer Bergs, die Bepflanzung der „Applauskurve“, ein Tempolimit für die gesamte Bergstrecke und große Warnschilder, brachten nicht den erhofften Erfolg, weitere schlimme Verkehrsunfälle zu vermeiden.

Nach gemeinsamen Gesprächen mit verschiedenen staatlichen Stellen und Beteiligung der Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner, wird das Landratsamt Bamberg die Sperrung für Motorräder an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen anordnen.

Bis Ende 2018

An Wochenenden und Feiertagen ist die Strecke am Würgauer Berg besonders frequentiert und somit auch die Unfallgefahr stark erhöht. Das Pilotprojekt „Sperrung am Würgauer Berg“ ist zunächst bis zum 31. Dezember 2018 anberaumt.

Den Motorradfahrerinnen und -fahrern wird eine Ausweichstrecke auf der Kreisstraße BA 30 und der Staatsstraße St 2187 über Kübelstein, Ludwag und Zeckendorf angeboten. Die B 22 ist gleichzeitig eine Umleitungsstrecke für die Autobahn BAB 70 Bamberg/Bayreuth. Im Falle einer Sperrung der BAB 70 am Wochenende wird das Verbot für Motorradfahrer nicht gelten.

Start, wenn die Schilder stehen

Das Staatliche Bauamt Bamberg wird die Beschilderung der Streckensperrung für Motorräder in den kommenden Wochen umsetzen. Ab dem Zeitpunkt der Schilderaufstellung wird die Sperrung wirksam.

Mit dieser Maßnahme hoffen alle Beteiligten, dass sich künftig keine schweren Unfälle mit Motorrädern am Würgauer Berg mehr ereignen.

red

2 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

Sehr gute Entscheidung von Landrat Kalb!!! Es passieren dort einfach zu viele Unfälle mit Motorradfahrern.
Gute und längst überfällige Entscheidung.
Ich würde empfehlen noch weiter zu gehen und auch wochentags von 8:oo h bis 20:oo h sperren.
Denn ich finde ein Großteil der Motorad-Fans ist unbelehrbar = Lärm, Unfälle, Gefährtung anderer Verkehrsteilnehmer, Unfälle, ..... braucht der Bürger das ?!
Gefährtung braucht er auf jeden Fall! Der Mensch ist nun mal ein Herdentier.