Wilhelmine-Preis: Verleihung ausgesetzt

„Wir sind in einer schwierigen Situation. Wir können nur das Falsche machen, es gibt keine richtige Lösung mehr“, sagte Christoph Rabenstein (SPD). Iris Jahn (Junges Bayreuth) bezeichnete es als falsch, die Entscheidung ohne weitere Gespräche aufzuheben. „Wir verursachen immensen Schaden.“

Herbe Kritik musste Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe für ihre Position und ihr Vorgehen in der Diskussion einstecken. Sie hatte vorgeschlagen, die Entscheidung für die Preisvergabe aufzuheben. Das geht den Stadträten aber zu schnell. Sie entschieden einstimmig, die Entscheidung zu vertagen und den Preis vorerst auszusetzen.

apa

Zur Vorgeschichte:

Wilhelmine-Preis 2016 für Menschenrechtsorganisation "Code Pink"

Merk-Erbe: Kein Wilhelmine-Preis für "Code Pink"

Kommentar: Wo bleibt die Diskussion um "Code Pink"?

Interview mit Code-Pink-Sprecherin: "Israels Recht nie bestritten"

 

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Typischer Fall von vorbeugender Unterwerfung.
Jeder Mensch hat eine Wirbelsäule, ein Rückgrat haben leider nur sehr wenig Leute!
Findet das "Zukunftsforum" trotzdem statt?