Wiesenfest lockt Gefreeser aus aller Welt in die Heimat

Schon am Samstag, als die Members im Zelt aufspielten, weilten viele ehemalige Gefreeser zu Besuch. So war etwa der Niederländer Jan Assenberg zu Besuch, der vor 28 Jahren bei der Helsa arbeitete und hier wohnte und dabei „viel Spaß“ hatte, wie er betont. Seitdem kommt er immer mal wieder zu Besuch, um alte Kollegen und Nachbarn aus Grünstein zu treffen.

Zug mit 2000 Teilnehmern

Aber auch der Abschlussjahrgang 1992 der Jacob-Ellrod-Schule hatte sein 20-jähriges Klassentreffen auf das Wiesenfest verlegt. Bis aus Berlin waren sie angereist. Zumal ihr Lehrer Karl-Heinz Beigel immer noch im Dienst ist, und nur lobende Worte für seine ehemaligen Schüler übrig hat. Wobei: „Für den typischen Blödsinn waren sie schon zu haben“, wie er sich auch zurückerinnert.

Der Sonntag begann mit dem Festgottesdienst. Zur Mittagszeit wurde Schützenkönig Horst Schulz abgeholt. Zwar hatte es dann pünktlich zum Aufstellen des Festzuges mit dem Regnen begonnen, das tat der Freude aber keinen Abbruch. Der Zug hatte etwa 2000 Teilnehmern aus insgesamt 28 Vereinen.

ju/Foto: Judas

Nicht bewertet

Anzeige