Wahnfried: Nur darum durfte der Stadtrat zustimmen

Kommunen dürfen Bauprojekte nur dann beschließen, wenn „eine Schätzung der nach Fertigstellung der Maßnahme entstehenden jährlichen Haushaltsbelastungen“ vorliegt – kurz: eine Kalkulation der Folgekosten. Das schreibt das kommunale Haushaltsrecht vor.

Der Beschluss für die Wahnfried-Sanierung und den Erweiterungsbau fiel in der letzten Stadtratssitzung des Jahres 2011. Eine Investition, die damals auf 14,95 Millionen Euro geschätzt wurde. Wie hoch die Folgekosten des Museumsprojekts für die Stadt Bayreuth ausfallen, war damals nicht bekannt – weder dem Stadtrat noch in den Gremien.

Das jedenfalls geht aus der Stellungnahme der CSU-Fraktion hervor, in der Fraktionschef Stefan Specht Oberbürgermeisterin Merk-Erbe Ende Oktober zum Rücktritt als Geschäftsführerin der Richard-Wagner-Stiftung aufforderte (wie berichtet). „Fakt ist, dass die konkreten Zahlen zur Betriebskostenermittlung und für den längst gebilligten Personalplan der 
Richard-Wagner-Stiftung dem Stiftungsvorstand erstmals bei der Frühjahrssitzung 2012 vorgelegt wurden“, heißt es darin, „nur wenige Wochen vor Ende der Amtszeit Michael Hohls.“

Noch genauer datiert ist der Termin in einer Pressemitteilung, mit der Hohl und Museumsdirektor Sven Friedrich im April 2014 auf Kurier-Berichte zum drohenden Betriebskostendefizit reagierten. Die fragliche Sitzung des Stiftungsvorstands habe am 7. März 2012 stattgefunden, heißt es da. Und weiter: „Eine erste überschlägige Kalkulation wurde den Zuschussgebern seitens der Museumsleitung bei einem Finanzierungsgespräch am 26. Oktober 2010 vorgelegt.“

Demnach gab es doch schon vor dem Frühjahr 2012 eine Kalkulation, die auch Hohl als damaliger Geschäftsführer der Stiftung kennen musste. Der Stadtrat kannte dieses Papier allerdings nachweislich nicht – in der letzten Sitzung, die Hohl als Oberbürgermeister leitete, legte Kulturreferent Carsten Hillgruber auf entsprechende Nachfragen keine Kalkulation, sondern die Zahlen des bisherigen, noch nicht vergrößerten Museums vor.

Zu beanstanden ist der Stadtratsbeschluss des Projekts „Wahnfried“ trotzdem nicht, sagt Oliver Hempfling, Sprecher der Regierung von Oberfranken als zuständige Aufsichtsbehörde. Denn: Auf dem Papier entstehen für die Stadt keine Folgekosten aus der Investition – die Stadt ist zwar Eigentümerin der Villa und Bauherrin; die Betriebskosten des Museums muss aber nicht die Stadt, sondern die Stiftung tragen. Zwar gehöre die Stadt zu den Trägern der Stiftung und so auch eines Teils der Betriebskosten. Haushaltsrechtlich, sagt Hempfling, spiele das aber keine Rolle.

4 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

NBK vom 13.3.2012: 50 Bäume gefällt (im Garten von Wahnfried)
- so hat man bewusst Fakten geschaffen. Schnell noch vor der OB-Wahl.
"Ein Schelm der Böses dabei denkt."
Jeder Häuslebauer rechnet doch vor dem Bauauftrag aus, wie er nach der Fertigstellung mit seinen Finanzen klar kommt ...
Der Heinersreuther Gemeinderat hat mich gerügt, dass ich immer so negativ im Forum schreibe. Daher mal positiv gefragt: Warum regen Sie sich denn auf, wenn unsere Steuern verschwendet werden?
Ein ausgezeichneter Artikel von Florian Zinnecker. Peinlich, dass die CSU und Stefan Specht nicht wissen, dass die Betriebskosten Sache der Stiftung, und damit von Stiftungspräsident Toni Schmid sind. Verdächtig, dass Sven Friedrich zusammen mit Hohl vor die Presse tritt, um die CSU zu stützen. Und endlich fällt auch einmal der Name Carsten Hillgruber. Verlässliche Zahlen und Fakten zur „ersten überschlägigen Kalkulation“ und zum jetzigen Stand kennen wir immer noch nicht...
Montag, 13. November 2017 - 11:06