Von Straße geflogen: 36-Jähriger verletzt

Gegen 19.45 Uhr war der 36-Jährige aus dem östlichen Landkreis mit seinem BMW von Neuenmarkt in Richtung Schlömen unterwegs. In einer Rechtskurve kam er aus bislang ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und durchfuhr einen angrenzenden tiefgefrorenen Acker auf rund 50 Meter Länge. Im weiteren Verlauf durchbrach der Wagen einige Büsche und kleinere Bäumchen, bevor er einen drei Meter tiefer gelegenen Wirtschaftsweg kreuzte und mit der Beifahrerseite gegen einen Baum prallte. Daraufhin wurde der BMW abgewiesen und schleuderte ins angrenzende Bachbett des Laubenbachs, das abermals zwei Meter tiefer lag.

E-Call-Notruf ausgelöst

Nach Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wurde der Fahrer (36) aus seinem Wrack befreit. Nach notärztlicher Behandlung brachte ihn ein Rettungswagen ins Krankenhaus. Laut ersten Informationen wurde der junge Mann zwar schwer, aber zum Glück nicht lebensgefährlich verletzt. Die Polizei spricht von Rückenverletzungen, die noch abgeklärt werden müssen. Gerettet hat ihn offenbar das E-Call-System, ein intelligentes und automatisiertes Notrufsystem, das im Fahrzeug eingebaut ist.

Im Falle einer Airbagauslösung sendet der Intelligente Notruf über eine unfallsichere, im Fahrzeug fest verbaute Telefoneinheit, automatisch einen Notruf – entsprechend den lokal möglichen Mobilfunkleistungen – an das BMW-Callcenter. Ein Mitarbeiter betreut dann sogar das Unfallopfer telefonisch bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Im vorliegenden Fall wurden darüber die Rettungskräfte alarmiert.

Die Unfallstelle war von der Straße aus schlecht zu sehen. Fraglich also, wann der Fahrer gefunden worden wäre. Der Grund für den Unfall ist bislang noch nicht geklärt. Der Wagen muss jedoch mit sehr hoher Geschwindigkeit von der Straße abgekommen sein. Auch ein vorheriger medizinischer Notfall kann bislang nicht ausgeschlossen werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Schlömen, Hegnabrunn, Neuenmarkt und Wirsberg, sowie das BRK mit insgesamt rund 40 Einsatzkräften. Am BMW entstand Totelschaden in Höhe von mindestens 60.000 Euro. red

1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

So findet man viele Info im Internet:
"Ab dem 31. März 2018 müssen alle neu typengenehmigten Fahrzeugmodelle in der Europäischen Union mit dem Notrufsystem eCall ausgestattet sein."

Die Info hätte eigentlich im Bericht stehen dürfen .....denke ich