Vollsperrung bis September

Grund für die Verzögerung sei die witterungsbedingte längere Winterpause der ausführenden Firma gewesen, so Müller: „Im Prinzip läuft alles sehr gut.“ Bei der Vorstandssitzung der Teilnehmergemeinschaft am Dienstag einigte man sich darauf, das Bauende um rund 20 Meter Richtung Höchstädt zu verlängern. Grund sind einerseits Wanderer, die aus dem Flurweg zur Windmühle in die Stadt laufen.

Trampelpfad für Fußgänger

Damit sie nicht auf der Fahrbahn wandern müssen, soll neben der Fahrbahn ein Trampelpfad angelegt werden, der zur Sicherheit von Fußgängern dient. Andererseits will man das Oberflächenwasser, das bei starken Regenfällen in den Ort schießt, besser in den Griff bekommen, sprich: es noch gezielter in das geplante Regenüberlaufbecken ableiten können.

Kanal- und Straßensanierung

Nach Pfingsten wird der Kindergarten nicht mehr aus Richtung Höchstädt anfahrbar sein. „Dann dreht sich die Situation“, so Müller, weil Kanal- und Straßensanierung dann ab dem Pfarrhaus bis zum Ortsende weitergeführt werden. Der Kindergarten ist dann mit dem Auto nur von der Stadt aus zu erreichen. Die Vollsperrung für den Durchgangsverkehr von Betzenstein nach Höchstädt gilt noch bis September. Für Ende August/Anfang September ist die Asphaltierung der Höchstädter Straße angepeilt. Dann soll auch Bauende sein.

Info:Am Mittwoch, 28. Juni, um 19 Uhr, stehen die periodischen Neuwahlen des Vorstands der Teilnehmergesellschaft im Café Herbst an. Der Vorstand stellt sich zwar wieder zur Wahl, aber es können Wahlvorschläge im Rathaus in Betzenstein eingereicht werden.

Nicht bewertet

Anzeige