Vierte Niederlage der Young Heroes

Schon den Start verschliefen die Bayreuther gehörig, lagen schnell mit 0:7 im Hintertreffen, kämpften sich aber nach einer Auszeit von Trainer Darko Mihajlovic auf 11:11 heran. Bis zur ersten Viertelpause entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Spiel.

Im zweiten Viertel setzten sich die Zwickauer dann kontinuierlich ab, so dass der Bayreuther Rückstand zur Halbzeit schon zwölf Punkte (30:42) betrug. Die Bayreuther hatten besonders im Angriff große Probleme und taten sich schwer, sich auf die ständig wechselnde Verteidigung der Gastgeber einzustellen.

Zu wenig Erfolg aus der Distanz

Da die Young Heroes auch im dritten Viertel zunächst große Schwierigkeiten hatten, den Ball an den Korb zu bringen, fokussierten sie sich zunehmend auf Distanzwürfe. Von den ersten neun genommenen Würfen in den ersten Minuten der zweiten Hälfte gaben sie sieben von hinter der Dreierlinie ab. Da jedoch nur einer davon getroffen wurde und die Zwickauer ihre Würfe hingegen hochprozentig verwandelten, wuchs der Rückstand bis Ende des Viertels auf 41:64 an.

Die Bayreuther, die zusätzlich noch mit Foulproblemen zu ringen hatten, merkten bereits früh, dass in Zwickau nichts mitzunehmen sein würde. Der Wille ließ deutlich nach. Es war den Gastgebern zu verdanken, die mehrere Gänge zurückschalteten, dass die Niederlage nicht noch deutlicher ausfiel. Bayreuth entschied das punktreiche letzte Viertel so mit 37:20 für sich und hielt die Niederlage in erträglichem Rahmen.

Von einer unnötigen Niederlage sprach nach der Partie der Bayreuther Coach Darko Mihajlovic: „Wir haben das Spiel bereits mit dem Tip-Off verloren, da wir ohne jegliche Energie ins Spiel gestartet sind. Nach der frühen Auszeit haben wir deutlich besser gespielt, allerdings nur bis zum Ende des ersten Viertels“, sagte der Bayreuther Coach und fügte konsterniert hinzu: „Wir hatten klare Defizite in der Verteidigung, und offensiv trafen wir unsere Würfe nicht. Zwickau hat das Spiel gut kontrolliert und uns nicht ins Spiel finden lassen.“

YH Bayreuth: Adler (19 Punkte), Dejworek (14), Fritsch (3), Johannes (12), Kral (3), Krug, Mann (10), Perschnick (4), Riesner (4), Seither (9); Dreier: Adler (5), Dejworek (3), Johannes (2), Mann (2), Fritsch, Kral, Perschnick; Freiwürfe: 5/9.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

...war "ER" sofort...