VdK: Fichtelberg schert aus

Die Zusammenarbeit der vier Ochsenkopfkommunen ist zwischenzeitlich auch auf Vereinsebene angekommen. Chöre singen gemeinsam, Tourismusvereine sprechen miteinander und stimmen sich ab. Und die vier VdK-Ortsverbände organisieren seit ein paar Jahren gemeinsam einen Hüttenabend, der jährlich in einem anderen Ort stattfindet.

Vergangenes Jahr bekam das harmonische Bild erste Risse. Der gemeinsame Hüttenabend 2015 fand im Gasthof Specht in Fichtelberg-Neubau statt. Doch der Fichtelberger Verein nahm nicht teil. Elvers erläutert: Früher sei der VdK regelmäßig Gast bei Specht gewesen. Doch als der Gasthof Specht Jubiläum feierte, sei der VdK nicht eingeladen gewesen. Deswegen habe der VdK-Vorstand auf Antrag von stellvertretender Vorsitzender Inge Kastl den Beschluss gefasst, nicht mehr bei Specht einzukehren. "Ich habe den Beschluss schon ein paar mal zur Diskussion gestellt", so Elvers, der seit neun Jahren dem VdK Fichtelberg vorsteht, "aber er wurde immer bestätigt. Und auch aus dem Kreis der Mitglieder kam nie Widerspruch."

Der Beschluss für den gemeinsamen Hüttenabend 2015 bei Specht hätten Vertreter der drei anderen VdK-Ortsvereine Bischofsgrün, Mehlmeisel und Warmensteinach auf einer Kreisversammlung in Bindlach gefasst, ohne dass ein Fichtelberger dabei war. Und damit Fichtelberg vor die Alternative gestellt: Gegen den eigenen Vorstandsbeschluss zu verstoßen. Oder auszuscheren.

Doch was ging dieses Jahr schief? Der Hüttenabend am Donnerstag, 17. November, 17 Uhr, findet im Waldrasthaus Karches statt. Gehört zwar zu Bischofsgrün, liegt aber geografisch ziemlich in der Mitte zwischen Bischofsgrün und Neubau.

Verantwortlich für die Ausrichtung ist dieses Jahr der Bischofsgrüner VdK-Vorsitzende Hans Bayer. Im Frühjahr habe es eine Absprache zum gemeinsamen Hüttenabend unter den vier Ortsvereinen gegeben, alles schien gut. Vor wenigen Wochen dann erhielt Bayer die neuerliche Absage aus Fichtelberg. Zur Begründung sei von einer "Beleidigung" an einer Tankstelle die Rede gewesen. Und auf einen Beschluss des Vereins zur Nichtteilnahme verwiesen worden. Genaueres weiß Bayer nicht.

Elvers hingegen stellt in Abrede, dass eine "Beleidigung an einer Tankstelle" Grund für die neuerliche Absage gewesen sei. Sondern, dass man sich geärgert habe über die Art, wie Fichtelberg von den anderen drei Ortsvereinen bei jener Versammlung in Bindlach überfahren worden sei.  Elvers: "Wer aus Fichtelberg am Donnerstag nach Karches gehen will, kann es gerne tun."

Wie auch immer: Ein Fichtelberger ist auf jeden Fall am Donnerstag anwesend - Roland Markhof sorgt für die musikalische Unterhaltung.

Info: Der gemeinsame VdK-Hüttenabend ist morgen, Donnerstag, 17. November, ab 17 Uhr im Waldrasthaus Karches. Rückfahrt ist gegen 20 Uhr.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

...ist typisch Elvers! Immer sofort beleidig! ER sollte mit seiner Vorgeschichte vorsichtig sein!
Hey Vox 13, welche Vorgeschichte meinst du? Da solltest du schon etwas präziser sein.
Die Vorgeschichte kriegt er doch immer noch zu hören! Ob Rundfunk, Fernsehen oder auch die Bild haben doch ausführlichst darüber berichtet! Als er sich letztlich an eine Tisch setzen wollte, fragte er höflichst, ob da noch frei wäre! Die Antwort war: Wennst Dich zurück hälst scho!
der Bräuhaus-Bürgermeister, minimator, meldet sich wie immer unsachlich. Es ist und bleibt Rufmord gegen diesen Mann.
Da würde sich doch jeder freuen, wenn er gegen diesen "Rufmord" gerichtlich vorgehen würde! Wenn er wirklich was in der "Hose" hätte würde er das doch tun ! Warum hat er denn dann kurz vor der absoluten Blamage(Gerichtsverfahren) schnell noch ein Eingeständnis unterschrieben???