Unfall: Baby erliegt schweren Verletzungen

Gegen 16 Uhr befuhr ein 54-jähriger Fahrer aus Tschechien mit seinem Sattelzug die Bundesstraße von Seibelsdorf kommend Richtung Rugendorf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam er aus Unachtsamkeit auf die Gegenfahrbahn und stieß dabei mit dem entgegenkommenden Citroen einer 29-jährigen Fahrerin frontal zusammen. Das meldet die Polizei. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten beide Fahrzeuge in den Straßengraben.

Spezialisten der Uni-Kinderklinik kämpfen um das Leben des Babys

Auf der Rückbank des Citroens saßen die Kinder der Fahrerin - ein sechs Monate altes Mädchen und deren zwei Jahre alter Bruder. Beide waren in Kindersitzen gesichert, wie die Polizei nun mitteilt. Das Baby kam mit einem Rettungshubschrauber in die Uni-Kinderklinik nach Erlangen, wo Ärzte um das Leben des sechs Monate alten Mädchens kämpften. Doch die Verletzungen waren zu schwer.

Alle weiteren Beteiligten, die mit Rettungsdiensten in umliegende Kliniken kamen, zogen sich nach letzten Erkenntnissen lediglich leichte Verletzungen zu. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro am Citroen und 80.000 Euro am Sattelzug. Zur näheren Untersuchung des genauen Unfallhergangs beauftragte die Staatsanwaltschaft Coburg einen Sachverständigen.

red

5 (1 vote)

Anzeige

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.