TT-Team des 1. FC unter Wert geschlagen

Dabei fing das Spiel für den FC Bayreuth so an, wie man es sich ausgemalt hatte. Doppel eins (Tamas Banok/Gerd Zirkel) bezwang seine Gegner Jiri Javurek/Martin Kolovratnik ebenso souverän wie Doppel drei (Michael Noll/Marco Zirkel) die Gäste Thomas Szitai/Ales Brandtl. Juraj Zatko/Dieter Brandl lieferten dem besten letztjährigen Duo in der Oberfrankenliga, Tomas Flicek/Marcel Herbert, einen spannenden Kampf, hatten aber nach einer 2:1-Satzführung im fünften Durchgang knapp mit 9:11 das Nachsehen.

Dann aber wurden die Bayreuther aus ihren Träumen gerissen. Das neu formierte Spitzenpaarkreuz mit Ungarns Jugendnationalspieler Banok und Zatko – er spielte in der abgelaufenen Saison in der Ersten Liga in der Slowakei – unterlag in allen vier Partien Javurek und Flicek, wobei nur das Match von Zatko gegen Javurek für Spannung sorgte (6:11 im fünften Satz). Noll ließ gegen Herbert alle Stärken der letzten Saison vermissen und verlor 8:11, 9:11, 9:11.

Überraschend deutlich dominierte Gerd Zirkel eineinhalb Sätze lang Szitai, den drittbesten Landesligaspieler im vorderen Paarkreuz der vergangenen Saison. Durch Unkonzentriertheit und Nachlässigkeit ließ der Abteilungsleiter des FC seinen Gegner dann aber ins Spiel kommen und schaffte es nicht mehr, das Ruder herumzureißen – 1:3.

Obwohl von einer Krankheit geschwächt, trotzte der Bayreuther Mannschaftsführer Marco Zirkel seiner Formkrise der vergangenen Woche und fand gegen Kolovratnik überraschend gut ins Spiel. Trotz Führung in allen vier Sätzen konnte er aber nur den zweiten erfolgreich zu Ende bringen.

Auch dem Bayreuther Urgestein Brandl fehlte gegen Fast-Namensvetter Brandtl bei engen Spielständen das Glück, er verlor mit 0:3 (2:11, 10:12, 9:11). Nach der zu hoch ausgefallenen Niederlage konzentriert sich der FC Bayreuth nun auf die kommenden Aufgaben: am kommenden Samstag geht es zum TSV Untersiemau, ehe am 8. Oktober in der heimischen Albert-Schweitzer-Halle ein Doppelspieltag ansteht: um 14.30 Uhr gegen Viktoria Wombach, vier Stunden später gegen den Meisterschaftsfavoriten TSV Bad Königshofen II um Topspieler Christoph Schüller.

Nicht bewertet

Anzeige