TSV-Reserve verpasst Befreiungsschlag

Freude hingegen beim TSV Kirchenlaibach: Nach dem 4:2 gegen die SpVgg Oberkotzau reiht er sich an vierter Position ein.

TSV Kirchenlaibach – SpVgg Oberkotzau 4:2 (1:0)

Die Anfangsphase gehörte bei widrigsten Bedingungen den Oberkotzauern, die auch die ersten Gelegenheiten hatten. Sie machten das Mittelfeld dicht, so dass Kirchenlaibachs Angriffsspiel nur selten bis zum gegnerischen Strafraum durchdrang. Die Gäste zeigten über weite Strecken die bessere Spielanlage. Doch kurz vor der Pause wurden sie nachlässig, was der TSV mit dem Führungstreffer bestrafte. Dem verdienten Ausgleich durch einen Schuss aus dem Gewühl war eine missglückte Abwehraktion vorausgegangen.

Doch kaum fünf Minuten später gelang Masching ein wirklich sehenswerter Treffer: Mit dem Rücken zum Tor lupfte er den Ball über Freund und Feind hinweg an den entfernten Pfosten, von wo aus er über die Linie sprang. Doch fast postwendend glich Schmidt erneut aus. Dass die Hausherren letztlich die drei Punkte einsacken konnten, hatten sich die Gäste selbst zuzuschreiben. Nach einer Unbeherrschtheit flog Meißner mit der Ampelkarte vom Platz (76.), was die Kirchenlaibacher zur Entscheidung nutzten.
Tore: 1:0 Deubzer (42.), 1:1 Raithel (61.), 2:1 Masching (66.), 2:2 Schmidt (68.), 3:2 Dadder (80.), 4:2 Böhner (87.).
Gelb-Rot: Meißner (76./Oberkotzau).

TSV Neudrossenfeld II – TSV Mistelbach 1:1 (0:1)

Den besseren Start erwischten die Gäste, als sie mit ihrer ersten Chance in Führung gingen. Nach rund 20 Minuten hatte sich der Gastgeber gefangen und fand besser in die Partie. Nach einer Flanke von König köpfte Ötter jedoch zu ungenau. In der Folge rieben sich beide Mannschaften im Mittelfeld auf und Chancen blieben Mangelware.

Nach der Pause war es zunächst weiterhin ein Spiel auf Augenhöhe. Es fehlte in der Offensive an Durchschlagskraft, und beim Heimteam vermisste man die weiterhin fehlenden Offensivkräfte wie Sendel, Brand, Weiner, Stöcker oder Rau. So erzielte die Landesliga-Reserve folgerichtig nach einer Freistoßflanke den Ausgleich, als Ötter ebenfalls per Volleyschuss vollendete. Neudrossenfeld spielte weiter nach vorne und war nun klar das bessere Team. Doch Mistelbachs Torhüter Freiberger stand zweimal bei guten Einschussmöglichkeiten der Grün-Weißen im Weg und hielt seinem Team mit seinen Glanzparaden den am Ende schmeichelhaften Punkt fest.
Tore: 0:1 Sippl (7.), 1:1 Ötter (68.).
Gelb-Rot:Langlois (86./Mistelbach).

5 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06