Transferhammer! DEL-Torwart verstärkt EHC

„In der Bayernliga gibt es wohl keinen besseren Torwart als ihn", überschüttet EHC-Teammanager Dietmar Habnitt den 24-jährigen Neuzugang bereits mit Lob, bevor Siekmann ein Spiel für Bayreuth absolviert hat. Und baut somit auch den Druck auf den neuen Torhüter auf. „Wenn jemand zwei Jahre lang Backup-Goalie  bei einem Verein in der höchsten deutschen Liga war, dann kann er kein Blinder sein", sagt Habnitt. „Natürlich haben wir hohe Erwartungen an Siekmann."

In der entscheidenden Saisonphase soll der 1,78 Meter große und 75 Kilogramm schwere, gebürtige Neuwieder der große Rückhalt der Bayreuther werden.  Der bisherige Stammkeeper des EHC, Julian Bädermann, muss dann wohl auf der Bank Platz nehmen, Nachwuchstorhüter Maximilian Müller ist dann die Nummer drei. Habnitt betont, dass die Verpflichtung Siekmanns nichts mit den Leistungen Bädermanns und Müllers zu tun habe: „Sie haben ihre Sache in dieser Saison gut gemacht. Es ist auch ihr Verdienst, dass wir in dieser Spielzeit bislang die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren sind."

Problem sei aber, dass sich Müller seit längerem mit einer Leistenverletzung herumschlage, die ihn immer wieder zu Pausen zwinge. Das Risiko mit nur einem fitten Torhüter in die Zwischenrunde zu gehen, sei zu groß, deswegen habe sich der EHC nach einem Keeper umgesehen.


Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Mittwochsausgabe (16. Januar) des Kuriers.

Foto: Imago

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Es nützt der beste Goalie nichts, wenn man vorne keine Tore schießt.
@altera_pars:
132 tore in 24 spielen, damit die zweitmeisten in der liga und ein schnitt von 5,5 toren/spiel? manchmal kann man nur noch mit dem kopf schütteln...