Topscorer verlässt Haspo am Saisonende

Der Linkshänder, der momentan mit 133 Treffern aus 21 Spielen nicht nur Haspo-Topscorer ist, sondern sogar gleichauf mit Maximilian Lux (HC Erlangen II) die Torschützenliste der Bayernliga anführt, durchlief in Bayreuth von der F- bis zur A-Jugend alle Nachwuchsmannschaften. Entsprechend schwer fällt dem 19-Jährigen der Abschied von seinem Heimatverein: „Ich bin Haspo für einfach alles unglaublich dankbar. Das ist einfach ein Verein, den es auf der Welt vermutlich kein zweites Mal gibt.“ Der gelernte Rechtsaußen, der sich in letzter Zeit mehr und mehr im rechten Rückraum etabliert hat, steht nun aber vor einem neuen Lebensabschnitt: „In erster Linie wollte ich unbedingt in Bochum studieren und habe mir daher einen ambitionierten Handballverein in der Umgebung gesucht.“

Beim Probetraining in Hagen überzeugt

Nach einem Probetraining in Hagen schlug die Drittligaspitzenmannschaft dann auch umgehend zu und verpflichtete das talentierte Haspo-Eigengewächs. „Wir bekommen einen sehr lernwilligen und bodenständigen Spieler dazu, der als Führender der Torschützenliste bereits in jungen Jahren etwas vorzuweisen hat und im Probetraining überzeugt hat“, freut sich Hagens Sportdirektor Michael Stock auf der vereinseigenen Homepage.

Weniger erfreut war logischerweise Haspo-Trainer Michael Werner vom Wechsel seines Youngsters: „Mit Paul verlieren wir nicht nur auf dem Feld einen absoluten Leistungsträger, sondern auch abseits des Handballs wird er nur schwer zu ersetzen sein.“ Doch auch Michael Werner sieht den Wechsel als logischen Schritt an: „Paul zieht es aus Studiengründen nach Bochum, und dann liegt es nahe, sich dort einen Verein zu suchen, der ihn auch sportlich weiterbringen kann.“

Aktuell liegt Eintracht Hagen in der ersten Saison nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga auf dem zweiten Platz in der 3. Liga West. Der sofortige Wiederaufstieg wird nach der jüngsten 29:30-Niederlage bei der zweiten Mannschaft des Bundesligisten TBV Lemgo allerdings kaum noch möglich sein, denn Spitzenreiter Neusser HV hat erst einen Minuspunkt auf dem Konto und einen Vorsprung von sechs Punkten bei nur noch vier ausstehenden Spielen.

Möglicher Nachfolger kommt aus Regensburg

Unmittelbar nach der Entscheidung von Paul Saborowski über seinen Wechsel zum Drittligisten VfL Eintracht Hagen steht bei Haspo Bayreuth schon ein Neuzugang für diese Spielposition fest: Stephan Klenk kommt vom aktuellen Tabellendritten der Landesliga Nord, SG Regensburg, und wird in der kommenden Bayernligasaison voraussichtlich die vakante Position im rechten Rückraum einnehmen.

Der Linkshänder passt mit seinem Alter von 19 Jahren perfekt in das sehr junge Haspo-Team und überzeugte die beiden Trainer Marc Brückner und Michael Werner beim Probetraining sofort. „Stephan passt charakterlich in unsere Mannschaft“, freut sich Michael Werner über die frühe Transferentscheidung und fügt an: „Natürlich muss er noch viel lernen. Aber er hat bereits super Anlagen, die wir weiter verfeinern werden.“

Klenk selbst freut sich auf seine persönliche neue Herausforderung in der höheren Spielklasse: „Ich habe im ersten Training in Bayreuth sofort gemerkt, dass das hier ein tolles Team ist. Die Mannschaft ist wie eine Familie und zu der wollte ich unbedingt auch gehören.“In Verbindung mit dem Studium an der Universität Bayreuth will er sich auch sportlich weiterentwickeln und scheut dabei offenbar keine hoch gesteckten Ziele: „Erst mal will ich von den Jungs viel lernen und der Mannschaft weiterhelfen. Ein Ziel ist für mich aber auf jeden Fall auch der Aufstieg in die 3. Liga.“

5 (1 vote)

Anzeige