Tigers nun mit fünf U20-Spielern

Der gebürtige Ravensburger kam vor der abgelaufenen Saison von den Jungadlern Mannheim – er hatte mit seinem Team dreimal die Meisterschaft in der Deutschen Nachwuchsliga geholt – nach Bayreuth und feierte hier seine Premiere im Herrenbereich.

Eine Umstellung, die der Linksschütze nach einigen Anfangsproblemen ordentlich meisterte. „Mit der Zeit habe ich immer mehr Einsätze bekommen und konnte mich so zügig an eine sehr viel schnellere Spielweise gewöhnen“, wird Neher in einer Mitteilung zitiert. „Entscheidungen auf dem Eis müssen wesentlich schneller getroffen werden und auch die körperliche Komponente ist eine ganz andere, wobei ich hier – meiner Meinung nach – ganz gut mithalten kann.“

52 Einsätze im Premierenjahr

So rutschte der 1,86 Meter große und 88 Kilogramm schwere Neher, der vor der Spielzeit als siebter Verteidiger eingeplant war, immer wieder in einen der ersten drei Blöcke und erfüllt seine Aufgabe ordentlich.

Er kam in der abgelaufenen DEL2-Spielzeit auf 52 Einsätze für die Tigers, in denen er zwei Vorlagen gab und 51 Strafminuten sammelte. Zudem stand er per Förderlizenz noch dreimal für den EV Weiden in der Oberliga auf dem Eis.

Von seiner ersten Saison in Bayreuth ist Neher begeistert: „Die erfahrenen Spieler haben, ebenso wie der Trainer, großes Vertrauen in die jungen und helfen, wo sie können. Auch deshalb war es für mich persönlich klasse, dass ich hier am Standort verlängern konnte.“

5 (2 Stimmen)

Anzeige