Tigers drehen Spiel gegen Eispiraten

Bayreuth sicherte sich zu Beginn mehr Spielanteile, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten. Zudem nahm sich der EHC durch zwei Strafzeiten den Spielfluss. Doch das Unterzahlspiel funktionierte wie schon so oft in dieser Saison sehr gut. Allerdings bekam Crimmitschau nun immer mehr Zugriff aufs Spiel.

Dagegen offenbarten die Tigers einige Probleme beim Spielaufbau. Das sollte sich rächen: Kurz nachdem die Tigers drei gute Chancen ausgelassen hatten, darunter eine Direktabnahme von Sergej Stas (16.), leistete sich Andreas Geigenmüller einen folgenschweren Fehlpass im eigenen Drittel. Ole Olleff nutzte die Unordnung in der Bayreuther Defensive und erzielte mit einem abgefälschten Distanzschuss das 1:0 (17.). Dabei blieb es nach dem ersten Spielabschnitt.

Läuferisch fehlen einige Prozent

Zu ihrer gewohnten Leistung in Heimspielen fanden die Tigers auch im nächsten Spielabschnitt nicht. Gerade läuferisch fehlten einige Prozent. Das führte dazu, dass die Zweikämpfe oft verloren gingen und auch Pässe nicht den Mitspieler erreichten. Eine Ausnahme war Nathan Robinsons tolles Zuspiel auf David Wohlberg. Der Amerikaner erzielte in der 28. Minute den 1:1-Ausgleich. Kurzzeitig schien es, als könnten die Bayreuther nun die Kontrolle übernehmen.

Doch Crimmitschau ließ sich nicht beirren, setzte weiter auf aggressives Forechecking, stellte den EHC damit vor größere Probleme und nahm die Geschenke der Tigers an. Die Sachsen hatten zu viel Platz im Bayreuther Drittel, ein Querpass und schon stand es 1:2 (34.). Daniel Bucheli hatte getroffen. Nur vier Minuten später zeigte sich, wie eng Freud und Leid im Sport zusammenliegen: Wohlberg scheiterte in hervorragender Position an Eispiraten-Torwart Ryan Nie, im Gegenzug tanzte Mark Lee die komplette Tigers-Abwehr aus und erhöhte auf 3:1 für den Gast.

Erstes Unterzahltor des EHC in dieser Saison

Wie energisch man gegen die Crimmitschauer spielen muss, zeigte im Schlussabschnitt Stas. Er erkämpfte sich im gegnerischen Drittel den Puck, zog mit viel Dampf vors Tor und erzielte das 2:3 (43.). Das erste Unterzahl-Tor des EHC in dieser Saison weckte die Hausherren auf. Angetrieben von den nun lautstarken EHC-Fans legten die Bayreuther den Schalter um und ließen dem Gegner keine Zeit zum Durchatmen. Crimmitschau war gezwungen zu foulen, die Strafzeiten häuften sich. In Überzahl schlug der EHC zweimal eiskalt zu. Ivan Kolozvary (50.) besorgte den Ausgleich, Neuzugang Nathan Robinson (52.) mit seinem ersten Saisontreffer die erstmalige Führung.

Als Robinson in der Schlussminute bei 5:6-Unterzahl einen Distanzschuss geblockt und Dominic Walsh den Puck neben das Tor gesetzt hatte, stand der ausgiebig gefeierte Heimsieg fest.

EHC Bayreuth: Vosvrda – Linden, Neher; Mayer, Potac; Pavlu, Kasten – Stas, Wohlberg, Robinson; Bartosch, Kolozvary, Geigenmüller; Marsall, S. Busch, V. Busch; Rypar, Fröhlich, Kuhn.

Eispiraten Crimmitschau: Nie – Schietzold, Walsh; Pozivil, Olleff; Körner, Halbauer; Tramm – Keil, Lee, Gollenbeck; Ciernik, Lucenius, Bartek; Schlenker, Pohl, Bucheli; Kabitzky, Guts.

Tore: 0:1 (17.) Olleff (Schlenker, Bucheli), 1:1 (28.) Wohlberg (Robinson, Marsall – 5 gegen 4), 1:2 (34.) Bucheli (Pohl, Halbauer), 1:3 (38.) Lee (Körner, Olleff), 2:3 (43.) Stas (4 gegen 5), 3:3 (50.) Kolozvary (Neher, Bartosch – 5 gegen 4), 4:3 (52.) Robinson (S. Busch, Pavlu – 5 gegen 4)

Strafminuten: Bayreuth 12, Crimmitschau 14;

Zuschauer: 2680;

SR: Sicorschi, Sauer, Zettl.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Die Tigers müssen doch gegen die "Ice Pirates" gespielt haben.