Tengelmann: Schröder soll schlichten

Darauf verständigten sich Edeka, Tengelmann und Rewe auf Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der Gewerkschaft Verdi, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag in Berlin mitteilte. Für die Dauer des Verfahrens werde keine Übergabe von Tengelmann-Filialen an Dritte erfolgen.

Als Berater werde Schröder den langjährigen Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Bert Rürup, heranziehen. Für die Unternehmen werden den Angaben zufolge die Vorstandsvorsitzenden an der Mediation teilnehmen. Ziel sei es, "auf der Grundlage der Ministererlaubnis zeitnah einen Interessensausgleich zwischen den Beteiligten zu ermöglichen".

Inzwischen verhindert einzig die Klage von Rewe, dass Marktführer Edeka Kaiser's Tengelmann übernehmen kann. Die Konkurrenten Norma und Markant hatten bereits angekündigt, ihre Klage zurückzuziehen. Rewe hatte neben Norma und Markant vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Ministererlaubnis von Gabriel eingelegt. Das Gericht hatte die Übernahme durch Edeka im Eilverfahren im Juli gestoppt.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige