Team Icehouse starker Sechster

Für das Team Icehouse starteten Thomas Voit, Tim Wolf, Stefan Högl, Jens Stepan und Benjamin Lenk – letztgenannter feierte nach längerer Verletzungspause (Mittelfußbruch) sein Saison- und Bundesligadebüt.

Das Schwimmen (750 Meter) wartete nach 200 Metern mit einer Engstelle auf. Dementsprechend wollten sich die 70 Bundesligaathleten bereits vor dem nur zehn Meter breiten Kanal in Position bringen. Das gelang Wolf sehr gut, er wechselte in der ersten Verfolgergruppe auf das Rad. Lenk, Stepan, Högl und Voit erschwammen sich Ränge im Mittelfeld.

Hohes Tempo in allen Gruppen

In der zweiten Disziplin mussten 20, nahezu flache Radkilometer (mit Windschattenfreigabe) bewältigt werden. Högl und Voit hatten den Sprung in die Radgruppe ihrer Teamkollegen verpasst, so dass Voit bei der Aufholjagd viel Führungsarbeit leisten musste. Da das Tempo in den vorderen Gruppen sehr hoch gehalten wurde, gab es jedoch kaum Veränderungen in den Zwischenplatzierungen.

Die fünf abschließenden Laufrunden über je einen Kilometer mussten die Entscheidung bringen. Hier zeigten die Bayreuther mit sehr guten Zeiten ihre Homogenität. In der Endabrechnung kam Wolf auf den 19. Platz, gefolgt von Stepan auf dem 21. Lenk, Högl und Voit beendeten das Rennen auf den Rängen 36, 42 beziehungsweise 47.

Die Einzelplatzierungen waren gleichbedeutend mit Rang sechs in der Mannschaftswertung. Nur einen Punkt besser war der fünftplatzierte SSKC Aschaffenburg.

Zwei Läufer vorn und trotzdem nur Vierter

Kurios war das Abschneiden des SV Würzburg 05. Mit Lukasz Wojt (1. Platz) und Jay Wallwork (2.) stellte er die herausragenden Einzelstarter, doch reichte es als Team nur zum vierten Rang.

Den Sieg holte der DSW Darmstadt – und das, obwohl keiner der Darmstädter eine einstellige Platzierung erzielte. Das DSW-Quartett kam auf den Rängen zehn bis 13 ins Ziel. Platz zwei der Gesamtwertung sicherte sich in einem spannenden Duell der TuS Griesheim vor dem Team aus Neckarsulm.

Isabel Neese wird Vierte der Einzelwertung

Eine tolle Leistung riefen in Darmstadt auch die Damen des SV Bayreuth ab. Isabel Neese, Marie Perennes, Isabel Gillain und Julia Tripke kamen punktgleich mit dem ASC Darmstadt auf den hervorragenden fünften Platz.

Vor allem die 19-jährige Neese überzeugte: Mit weniger als 30 Sekunden Rückstand auf Siegerin Tanja Neubert (1:05:39,43 Stunden) vom TV Erlangen erkämpfte sie sich den vierten Platz in der Einzelwertung. Gleichzeitig erfüllte sie damit die Qualifikationskriterien für den bayerischen Landeskader.

Neese, Gillain und Perennes zeigten schnelle Schwimmzeiten und holten in dieser Disziplin Top-Ten-Plätze, jedoch sicherte sich nur Neese mit einem gekonnten Wechsel einen Platz in der ersten Radgruppe. Gillain und Perennes fielen während des Radfahrens ins Mittelfeld zurück, so starteten sie zeitgleich mit Teamkollegin Tripke auf die Laufstrecke.

In der Endabrechnung sprangen für die Bayreuther die Ränge 19 (Perennes), 21 (Gillain) und 22 (Tripke) heraus. In der Teamwertung dominierte der RRC München vor TV Erlangen und Tristar Regensburg.

5 (2 Stimmen)

Anzeige