SV 08 selbstbewusst gegen den Absteiger

Die Hessen erlebten einen großen Umbruch: Elf langjährige Stützen verließen den Verein, auch ein Trainerwechsel wurde vollzogen. Seit Beginn dieser Saison steht mit Mirko Jaissle (43) der bisherige Übungsleiter der A-Jugend-Bundesligamannschaft auf der Kommandobrücke.

Dazu wurde das Gerüst aus erfahrenen Spielern, die sich für einen Verbleib entschieden haben, durch junge, talentierte Akteure, meist aus der Landes-, und Verbandsliga sowie aus der eigenen Jugend ergänzt. Von diesen taten sich bislang vor allem Mittelmann Justin Brand (21) und Linkshänder Niklas Plümacher (21) mit 28, bzw. 21 Treffern hervor.

Starke und erfahrene Stammformation

Dennoch verlässt sich Jaissle verständlicherweise in erster Linie auf eine Stammsechs aus erfahrenen Spielern. Und die hat es in sich, stehen hier doch fast ausschließlich Spieler aus dem ehemaligen Zweitligateam. Interessanterweise sind es auch die sechs Akteure, auf die die Auerbacher bereits in der Saison 2012/13 trafen.

Neben Rechtsaußen Christian Schade (34) steht mit dem Polen Paul Gbur (30) ein weiterer torgefährlicher Linkshänder zur Verfügung. Ob Spielgestalter Dennis Weinrich (26) dabei sein kann, wird sich kurzfristig zeigen. Im linken Rückraum sorgt 1,96-m-Riese Phil Räbiger (25) für Torgefahr, er traf bereits 50 Mal. Linksaußen Felix Geßner (24) steht mit bisher erzielten 87 Treffern nicht nur an der Spitze der internen, sondern auch sehr weit vorne in der Torschützenliste der Ost-Staffel.

Es verwundert nicht, dass diese fünf Spieler in den zwölf Spielen bisher über drei Viertel der Baunataler Tore erzielten. Schon in der Saison 2012/13 in den beiden Spielen gegen Auerbach erwiesen sie sich als Hauptdarsteller des GSV und steuerten 45 der damals insgesamt 63 Baunataler Tore bei.

Der sechste Akteur, der den Oberpfälzern noch in Erinnerung sein dürfte, ist Constantin Paar (35). Der 1,96 Meter große Torhüter bringt seine langjährige Erfahrung ins Team ein und fungiert als Stütze und Vorbild für die beiden Nachwuchsspieler zwischen den Pfosten.

Saisonziel: Klassenerhalt

Es ist diese Mischung aus Erfahrung und Talent, gepaart mit jugendlichem Ehrgeiz, die den Hessen das Saisonziel Klassenerhalt ermöglichen soll. Dennoch lief die Saison bisher nicht nach Plan. Nach zunächst vier Niederlagen konnte der GSV zwar von den nächsten vier Partien drei gewinnen, musste dann jedoch in drei Auswärtsspielen nacheinander die Punkte abgeben. Doch am vergangenen Wochenende gelang ein wichtiger Heimsieg gegen den TV Kirchzell und damit der Sprung weg von den Abstiegsrängen.

Für Auerbachs Trainer Tobias Wannenmacher ist die Vorgabe klar. „Wir haben in den letzten Spielen zwei wichtige Siege errungen und spielen nun zu Hause gegen ein Team, das zwar viele Unbekannte aufweist und daher schwer einzuschätzen ist, das aber dennoch in etwa auf Augenhöhe mit uns ist. Obwohl uns in unseren sowieso schon wenigen Trainingseinheiten wieder einige Spieler berufsbedingt fehlten, werden wir uns gewissenhaft auf den Gegner vorbereiten.“ haw

Nicht bewertet

Anzeige