Steiner: Bamberger Alleinherrschaft vorbei

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Zum Glück ist Herr Steiner nicht mehr da. Er wollte zu Bayreuther Zeiten die Verpflichtung des Erfolgstrainers Raoul Korner verhindern. Seine sportliche Kompetenz ist äußerst dürftig und im Prinzip plappert er in dem Interview Dinge nach, die schon oft an anderer Stelle zu hören bzw. zu lesen waren. Und auch der große wirtschaftliche Schub der letzten zwei Jahre erfolgte unter dem jetzt scheidenden Geschäftsführer und nicht unter Steiner.
Man kann feststellen, dass der Abschied von Carl Steiner ein großer Segen für Medi Bayreuth war. Galewski konnten ohne seine Einflussnahme frei arbeiten und wirklich etwas bewegen.

Eine gewisse humoristische Note gewinnt seine Aussage, wenn er Raoul Korner geradezu bewundernd lobt. Im Frühsommer 2016 hat er Philipp Galewski öffentlich für die Verpflichtung Korners kritisiert bzw diese Entscheidung öffentlich in Frage gestellt.

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.