Stadtrat lehnt Lagerplatz für Firma ab

Schon länger ist Rudolf Thiem auf der Suche nach einer geeigneten Fläche für sein Vorhaben. „Wir haben in Prüllsbirkig wesentliche Belange, die bei der Bauleitplanung eine entscheidende Rolle spielen“, so Frühbeißer. So liege die betroffene Fläche zum Beispiel im Landschafts- und Wasserschutzgebiet, außerdem spiele der Tourismus dort eine Rolle.

„Das wurde geduldet"

„An mehreren Ecken in und um Prüllsbirkig herum wurden verschiedene Lagerflächen ins Auge gefasst und in Beschlag genommen“, sagte Frühbeißer. „Das wurde geduldet.“ 2014 wurden zwei Hallen errichtet. Eine Genehmigung hatte Thiem dafür allerdings nicht. „Er meinte, er betreibe eine Landwirtschaft und das sei deshalb ein privilegiertes Vorhaben.“ Es gelten aber andere Bestimmungen. Die Stadt hat Stellungnahmen von Behörden eingeholt.

Position des Landratsamtes

Das Landratsamt geht davon aus, dass die Nachbarschaft zwischen allgemeinem Wohn- und Gewerbegebiet nicht zulässig ist. Außerdem werde die Straße durch an- und abfahrende Lastwagen beeinträchtigt. „Aus meiner Sicht muss das negativ gesehen werden“, so der Bürgermeister. Das Wasserwirtschaftsamt Hof hat ebenfalls eine Stellungnahme abgegeben. Laut der Behörde ist das Risiko hoch, die Aschenbrunnenquelle negativ zu beeinflussen. Es werde klar, dass der vorhabensbezogene Bebauungsplan sehr geringe Aussichten auf Erfolg habe wegen der Einwände durch die öffentlichen Stellen, so Frühbeißer. „Diese Abwägungen haben mehr Gewicht als die Interessen eines Einzelnen.“ Er könne deshalb nur vorschlagen, den Stellungnahmen zu folgen.

Halbfertige Gebäude

Stadtrat Ludwig Stiefler (BPU) erkundigte sich, was mit den Gebäuden passiere, die schon halb fertig stehen. Frühbeißer erwiderte, dass das die Baugenehmigungsbehörde am Landratsamt entscheiden müsse. Stiefler ergriff noch einmal das Wort: „Schon allein wegen der Stellungnahmen kann man das nicht befürworten.“

Antragsteller wichtig für Pottenstein

Reinhold Thiem (BU) schlug vor, die Entscheidung zurückzustellen, das Gespräch zu suchen und die Suche nach einem alternativen Standort zu forcieren. Das allerdings hielt Frühbeißer für keine gute Idee. „Der Prozess geht seit einem Jahrzehnt, es gab verschiedene Ortstermine. Würden wir das jetzt vertagen, würde das nichts bringen.“

Roland Lang (BU) bekräftigte, dass der Antragsteller wichtig für Pottenstein sei. „So eine Firma gibt es sonst nicht im Gemeindegebiet.“ Man solle Thiem doch motivieren, ins Gewerbegebiet zu ziehen. „Zwingen können wir ihn nicht“, antwortete Frühbeißer.

Maria Dreßel (FWG) regte an, dem Unternehmer andere Standorte um Prüllsbirkig herum vorzuschlagen, was aber laut Frühbeißer wenig Sinn macht, weil man sich immer in Schutzgebieten befinde. Nach der Diskussion wurde Rudolf Thiems Antrag abgelehnt.

Nicht bewertet

Anzeige