Stadt Waischenfeld verhindert NPD-Wirt

Am Montag war bekanntgeworden, dass Waischenfelds Bürgermeister Edmund Pirkelmann die Notbremse ziehen wollte: Wegen des öffentlichen Drucks hat er nach Möglichkeiten gesucht, den NPD-Mann aus seiner Gemeinde herauszuhalten. Die Lösung: Die Stadt kauft das Gebäude und das Grundstück, Janus Nowak behält die Braurechte und die Marke, ist ansonsten aber raus.

Besprechungstermin vereinbart

Der bayerische Staatshaushalt sehe keine finanziellen Unterstützungsleistungen in einem solchen Fall vor, so ein Sprecher des Innenministeriums. Wenn die Stadt dafür Städtebauförderungsmittel in Anspruch nehmen möchte, was möglich sei, müsse ein Antrag gestellt werden, so ein Sprecher. Hierfür sei bereits ein Besprechungstermin in der Regierung von Oberfranken vereinbart.

Über einen eventuellen Kredit entscheidet das Landratsamt als Rechtsaufsichtsbehörde. Die Regierung prüft mögliche Auswirkungen auf die Gewährung von Stabilisierungshilfen. Am Mittwoch werden in der Regierung die rechtlichen Möglichkeiten geprüft. Auch die Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus ist mit dem Fall befasst und steht mit der Gemeinde in Kontakt.

"Eine sehr faire Sache"

Laut Nowak soll es „einen Dreier-Vertrag“ geben, mit dem die Stadt in den Kaufvertrag einsteigt und das Gebäude erwirbt. „Genau das hab’ ich vorgeschlagen.“ Sein Ziel sei es sowieso nur gewesen, Polsterbräu „wiederzubeleben, ob mit oder ohne Gebäude“.

Das Vorgehen der Stadt Waischenfeld nennt Nowak eine „sehr faire Sache“; er versteht Pirkelmann, der „durch den öffentlichen Druck die Stadt aus der Schusslinie“ nehmen will. Das bedeutet, dass Nowak sich von seinem Plan, auch mit dem Gasthaus Geld zu verdienen, verabschieden muss. „Das stimmt“, sagt er.

Noch am Freitag vergangener Woche hatten Pirkelmann und Nowak sich darauf verständigt, einen Zusatz zum Kaufvertrag zu machen. Darin sollte Nowak bestätigen, keine Partei-Versammlungen in dem Gebäude abzuhalten. Dies reichte der Stadt allerdings nicht mehr.

Brauer gesucht

Nach eigenen Angaben will er sich jetzt eine Produktionsstätte suchen und dann „zuschlagen“. Es werde einen Brauer geben, der aufhören will. Die Brauerei soll im Fränkischen liegen. „Ich will fränkisches Wasser nehmen.“

Dadurch, dass die Stadt jetzt öffentliches Geld in die Hand nehmen müsse, um das Gebäude zu kaufen, habe er 140.000 Euro gespart, um sich eine Brauerei zu kaufen. „Eigentlich müsste ich mich bei den Linken bedanken“, sagte er, „vielleicht lernen die für die Zukunft.“

Mit „Linken“ meint Nowak unter anderen den SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Rabenstein, der vor der „menschenverachtenden“ Gesinnung der NPDler gewarnt hatte. „Ich will keine Rechten in der Fränkischen Schweiz“, sagte er dieser Zeitung.

Zukunft des Gebäudes noch unklar

Der Kaufpreis für Polsterbräu lag bei 155.000 Euro, inklusive aller Kosten, auch denen für die Rezepturen.

Was die Stadt mit dem Gebäude vorhat, ist nach Angaben des Bürgermeisters noch nicht klar. Pirkelmann brachte Ein-Tages-Gäste ins Spiel. Das Gleiche, was auch Nowak geplant hatte. „Die Idee ist auch noch geklaut.“

5 (2 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Polster - Bräu ..... ich erinnere mich dunkel.
War, denke ich, nicht so gut.
Rezept?
Hopfen, Malz, Wasser, -okay: fränkisches Wasser.
na ja, was soll man da denken
ich befürchte
1 ner lacht
1 ner Zahlt
letzterer ist der Steuerzahler über die "öffentliche Hand"
Wiedermal hat sich eine Gemeinde über den Tisch ziehen lassen. Gebäude bisher unverkäuflich, kurz mal die NPD ins Spiel gebracht und schon rollt der Rubel. Sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Kann man nur weiterempfehlen.
Herzlichen Glückwunsch an den Verkäufer und Hrn. Nowak zu diesem wahrlich gelungenen Coup! :) :)
Kennt jemand zufällig noch irgendwo ein leerstehendes und unverkäufliches Gebäude? Sofort billig kaufen und dann gewinnbringend mit dem NPD-Bonus an die Gemeinde verkaufen. Geht sogar mit Wohnhäusern!!!!!!
Dümmer geht`s nimmer. Da hätte man vorher hinter die Kulissen sehen müssen, wer da steckt. Wer war der jetzige Besitzer? Makler oder jemand anders.
Dümmer geht`s nimmer. Da hätte man vorher hinter die Kulissen sehen müssen, wer da steckt. Wer war der jetzige Besitzer? Makler oder jemand anders.
... ist halt auch 'ne verzwickte Situation - ich möchte da mit nienandem tauschen wollen.
Herrn N. zu beglückwünschen und auf "den anderen" rumzuhacken finde ich aber auch ziemlich daneben ...
Dies ist für mich ein Fall für den Bund Deutscher Steuerzahler, wie hier unsere Steuergelder sinnlos verschwendet werden, nur wegen einem nichtssagenden und bedeutungslosen "NPD-Heini" ! Der Bürgermeister sollte dafür persönlich in Haftung genommen werden! Wenn das Schule macht, dann "Gute Nacht Deutschland" !
Ist somit die Rezeptur 15.000 Euro wert? Das kommt mir etwas wenig vor. Aber deswegen frage ich, als Laie, um dazuzulernen.

Zur Finanzierung könnte die Stadt Waischenfeld doch selbst ein Crowd-Funding anstoßen, damit der Ruch der Steuerverschwendung abgewendet wird. Bei dem gefühlten öffentlichen Druck würde das sicherlich ein durchschlagender Erfolg.

Das mit den Ein-Tages-Gast-Quartieren, hoffentlich ohne Kontrolle der Parteimitgliedschaft (sorry, diese Ironie musste jetzt sein), halte ich übrigens für sehr begrüßenswert. Denn oft schon konnte ich meinen Durst "gegenüber" autobedingt nicht so stillen, wie gewünscht.