SpVgg im Pokal haushoher Favorit

Auch wenn er einige Stammspieler schonen wird, so erwartet der Altstädter Trainer Marc Reinhardt schon, „dass es ein deutliches Ergebnis wird“. Wen er mit nach Nürnberg nehmen wird und wer beim amtierenden Meister der Kreisklasse IV von Beginn an auflaufen wird, weiß er noch nicht. Sicher ist nur, dass die drei lange verletzten Daniele Bruno, Martin Kovac und Tobias Ulbricht von Beginn an ran dürfen, um ihnen zu Spielpraxis zu verhelfen. „Einigen anderen gebe ich eine Pause, die englischen Wochen haben doch ihre Spuren hinterlassen.“ Dabei hätte Reinhardt die Qual der Wahl. Bis auf den angeschlagenen Bas Peeters hat er seinen gesamten Kader zur Verfügung.

Torgefährliches Nürnberger Duo

Und der Gegner? „Ich weiß zumindest, dass Falke Nürnberg als Meister in die Kreisliga aufgestiegen ist und es im ersten Saisonspiel ein 1:1 gab.“ DJK-Torschütze war Mittelfeldakteur David Amorim-Wölflick. Wobei normalerweise Tamas Dencs und Christoph Neubauer Hauptverantwortliche in Sachen Durchschlagskraft sind. 36 Tore gingen in der zurückliegenden Saison auf das Konto des gefährlichen Sturmduos.

Marc Reinhardt wird diese Informationen zur Kenntnis nehmen. Viel mehr aber auch nicht. Angesichts der vier Ligen, die sein Team von den Gastgebern, trennen, wäre alles andere als ein klarer Sieg eine Enttäuschung. „Und ich erwarte natürlich, dass wir mit Respekt, der nötigen Spannung und vor allem ohne Überheblichkeit an die Sache ran gehen.“

SpVgg Bayreuth: Hempfling (Veigl) - Dengler, Kolbeck, Weber, Held, Weimar, Schmitt, Böhnlein, Golla, Knezevic, Hobsch, Makarenko, Bruno, Ulbricht, Kovac, Wolf, Michaelis, Renger, Schneider.

Nicht bewertet

Anzeige