SpVgg II mit Zuversicht nach Röslau

„Wir wissen, dass es um alles geht. Eine klassische Endspielsituation erwartet meine Mannschaft“, ergänzt der Altstädter Trainer. Dessen Elf ist zwar blutjung, Erfahrung in Relegationsspielen hat sie aber reichlich. Im vergangenen Jahr schalteten die Gelb-Schwarzen den SV Poppenreuth und den TSV Ebensfeld auf dem Weg von der Bezirks- in die Landesliga Nordost aus. Heuer wurde Bezirksliga-Vizemeister BSC Bayreuth-Saas Opfer der Altstädter U23.

Altstädter können mit Drucksituationen umgehen

Was für das Team von der Jakobshöhe spricht? Neben der Routine, mit solch besonderen Drucksituationen umgehen zu können, setzt Michael Regn vor allem auf die zweite Halbzeit des Hinspiels. „Da hatten wir die Partie im Griff, haben dominiert und uns sehr gute Chancen erarbeitet.“ Namentlich nennt er Ertac Tonka und Felix Popp, als er auf die besten Einschussmöglichkeiten seines Teams zurückblickt. „Bitter war natürlich, dass wir in unserer besten Phase das Gegentor kassieren.“

Tobias Benker riss die Altstädter in der 64. Minute aus allen Träumen. Nichtsdestotrotz habe sich seine Mannschaft „sehr gut verkauft“. In Röslau kann Michael Regn auf seinen kompletten Kader zurückgreifen – selbst Manuel Bühl wird aus Hamburg anreisen. Und auch Jannik Reutlinger, zuletzt Grippe geschwächt, ist wieder einsatzfähig und darf sich sogar Hoffnungen auf einen Platz in der Startformation machen.

SpVgg Bayreuth II: Kormann (Veigl) – Michaelis, Popp, Frei, Peeters, Schatz, Gezer, Schmidt, Tonka, Müller, Küfner, Langlois, Ismail, Bühl, Reutlinger.

Nicht bewertet

Anzeige