SpVgg Bayreuth muss beim Würzburger FV ein 1:3 quittieren

In den ersten 30 Minuten sahen die 763 Zuschauer eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Altstädter, Kolb und Nicolaus vergaben allerdings eine mögliche Führung. „Da hätten wir ein Tor machen müssen“, monierte Trainer Heiko Gröger nach dem Spiel.
Führung durch Krautschneider

Keine Hoffnung

So war es den Gastgebern vorbehalten, die Führung zu erzielen: In der 35. Minute ließ Steffen Krautschneider Altstadt-Verteidiger Sebastian Fiedler aussteigen und schob zum 1:0 ein. Im Anschluss vergaben die Platzherren mehrere Chancen auf das 2:0.
Das Ausgleichstor durch Stefan Kolb in der 68. Minute weckte bei den 100 mitgereisten Anhängern die Hoffnung auf einen Punktgewinn - nur vier Minuten später wurden diese allerdings durch den abermaligen Führungstreffer der Unterfranken durch Adrian Istrefi im Keim erstickt.

Tobias Riedner sorgte in der Nachspielzeit nach einem Konter für die Entscheidung. „Insgesamt war der Spielausgang verdient“, erkannte Gröger an.


SpVgg Bayreuth: Eck - Eckert (80. Tonka), Hannemann, Fiedler (46.
Grauschopf), Horter - Schreckinger, Hiemer, Root (80. Pötzinger), Nicolaus - Kioyo, Kolb.
Schiedsrichter: Söder (TSV Ochenbruck). Tore: 1:0 Krautschneider (35.), 1:1 Kolb (68.), 2:1 Istrefi (72,), 3:1 Riedner (92.).

pegi/Foto: Kolb

Nicht bewertet

Anzeige