So kriegen Sie Ihre Wohnung barrierefrei

Nach einem Schlaganfall bin ich Rollstuhlfahrer. Mein Haus muss behindertengerecht   umgebaut werden. Einen Treppenlift brauche ich auch. Wer kann beim Planen und Umsetzen helfen?

Hier ist unbedingt zunächst einmal eine Vor-Ort-Beratung zu empfehlen, um die baulichen Gegebenheiten abzuchecken. Berater finden Sie unter anderem in den Landratsämtern, im Seniorenbüro oder bei bei Behindertenbeauftragten. Schauen Sie ins Internet unter Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung www.wohnungsanpassung-bag.de. Dort finden Sie nach Städte-Alphabet Beratungsangebote.

 

Meine im Rollstuhl sitzende Enkeltochter zieht jetzt bei mir ein. Ich habe das Bad für sie umbauen lassen. Kann ich noch einen Zuschuss von ihrer Pflegekasse bekommen?

Eigentlich gibt es solche Zuschüsse rückwirkend nicht. Die Pflegekasse möchte den Antrag auf den Zuschuss für Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen grundsätzlich vor Beginn der Umbaumaßnahmen sehen. Sie sollten jedoch bei der Pflegekasse Ihrer Enkeltochter nachfragen, ob vielleicht eine Kulanzregelung greift.

 

Ich bin Vermieter eines Schwerbehinderten, und ich möchte für meinen Mieter das Bad auf meine Kosten umbauen lassen. Dafür soll es ja vom Land Fördermittel geben.

Ja. Sie können als Wohneigentümer einen Antrag bei der Landebodenkreditanstalt (Labo) stellen. Da gibt es zinsfreie Darlehen bis zu 10.000 Euro.

 

In meinem Haus wohnt ein Mieter, der sein Bad behindertengerecht umbauen lassen möchte. Muss ich da mitmachen?

 Jeder Umbau in einer Mietwohnung bedarf grundsätzlich der Zustimmung des Eigentümers. Doch warum sollten Sie diese verwehren, wenn Ihnen mit dem geplanten Vorhaben keine zusätzlichen Kosten entstehen? Bedenken Sie, ein barrierefreies Bad bedeutet in jedem Fall eine Wertsteigerung der Mietsache. Erkundigen Sie sich nach einem Zuschuss der Labo.

 

Nach einem Unfall sitzt mein Mann dauerhaft im Rollstuhl. Wir müssen jetzt erst einmal den Hauseingang so gestalten, dass mein Mann mit dem Rolli ins Haus kommt. Rampe und Verbreiterung des Hauseingangs kosten Geld, das wir sofort brauchen.

Manche Kostenträger für solche Maßnahmen sehen eine Selbstbeteiligung vor, wie beispielsweise zehn Prozent beim Darlehen der Labo. Diese geforderten Eigenmittel können mit einem Bausparvertrag erbracht werden. Dafür gibt es das so genannte Blankodarlehen. Das sind bis zu 30.000 Euro, die bei einem vorhandenen Bausparvertrag ohne Grundbucheintrag gewährt werden können.

 

Unsere betagte Mutter wohnt allein in ihrem Haus. Wir müssten eine Menge machen, damit sie dort bleiben kann. Wer fördert altersgerechte Umbaumaßnahmen?

Sollte Ihre Mutter bereits einen Pflegegrad haben, kommen Leistungen der Pflegekasse infrage. Auf Antrag gibt es von der Pflegekasse bis zu 4.000 Euro für Umbaumaßnahmen, welche das Wohnumfeld verbessern und die Pflegesituation erleichtern. Weiterhin gibt es Förderung durch das Bayerische Wohnungsbauförderprogramm für schwerbehinderte Menschen sowie von der KfW  mit ihrem Programm "Altersgerecht Umbauen". Es müssen jedoch - außer bei der KfW - individuelle Voraussetzungen vorliegen, damit die Förderung in Anspruch genommen werden kann. Für die Pflegekasse ist das beispielsweise Pflegebedürftigkeit, für die Landesförderung gelten bestimmte Einkommensgrenzen. Wer bei der  KfW oder bei der Labo Fördermittel beansprucht, muss beim Umbau bestimmte technische Mindestanforderungen einhalten.

 

Als 65-Jährige wohne ich allein in einem Haus mit Erdgeschoss und Obergeschoss im Landkreis Kulmbach. Mir bereiten die Treppen Schwierigkeiten, aber mehr noch die Badewanne. Ich möchte mein Bad umbauen. Wer kann mir sagen, ob eine bodengleiche Dusche beispielsweise überhaupt machbar ist?

Ihre erste Anlaufstelle sollte - wenn vorhanden - die Wohnberatungsstelle in Ihrem Landkreis sein. Fragen Sie beim Landratsamt danach. Ein solcher Wohnberater käme gegebenenfalls auch zu Ihnen ins Haus, um sich anzuschauen, was sinnvoll ist. Und man kann Ihnen dann auch erklären, wie das zu finanzieren und eventuell zu fördern ist.

 

Meine Frau und ich sind beide Rentner und eigentlich noch fit. Wir möchten aber vorsorglich unser Haus so umbauen, dass wir auch mit einem Pflegegrad noch drin bleiben können. Wir haben einen Kostenvoranschlag für den gesamten Umbau, der sich auf  zirka 45.000 Euro beläuft. Wo bekommen wir in unserem Alter noch einen Kredit?

Das kann schwierig werden. Es gibt grundsätzlich beim KfW-Programm, Nummer 159 keine Altersbeschränkung. Die Hürde ist unter Umständen Ihre Hausbank. Als Finanzierungsinstitut kommen auch die Bausparkassen infrage.

 

Wir wollen unser Haus komplett behindertengerecht umbauen und die KfW-Förderung nutzen. Mit den 50.000 Euro Darlehen pro Wohneinheit kommen wir nicht hin. Können wir unseren Bausparvertrag dazu nehmen?

Ja, in dem Fall kann man das kombinieren. So können beispielsweise auch 40.000 Euro Darlehen von der KfW abrufen und die restlichen Mittel aus Ihrem Bausparvertrag nehmen. Das sollten Sie sich gut durchrechnen lassen, aus welchem Topf wie viel Geld genommen wird, um letztendlich noch Kosten zu sparen.

 

Meine Mutter wohnt in einer Wohnanlage in Kulmbach zur Miete. Das Bad muss dringend ihren Bedürfnissen angepasst werden.  Dürfen wir das machen?

Als Mieterin benötigt Ihre Mutter für geplante Umbaumaßnahmen unbedingt die Zustimmung des Vermieters. Sie können aber gut damit argumentieren, dass durch die Modernisierung des Bades schließlich das Mietobjekt aufgewertet wird. Achten Sie darauf, dass mit der Zustimmung ein späterer Rückbau ausgeschlossen ist.

 

Stimmt es, dass die KfW auch Einbruchsicherungen fördert?

Ja. Der Einbau einbruchshemmender Haus- und Wohnungseingangstüren wird gefördert. Diese müssen jedoch beispielsweise eine bestimmte Widerstandsklasse aufweisen. Wenn Sie Ihre Eingangstür nachrüsten, müssen die Türen Schutzbeschläge haben. Einbruchshemmende Gitter und Rollläden  und der Einbau von Einbruch- und Überfallmeldeanlagen unterliegen ebenfalls der Einhaltung bestimmter Normen, um als förderfähig zu gelten. Der Fachmann weiß da auf jeden Fall Bescheid.

 

Mein Vater ist in seiner Wohnung ziemlich unsicher geworden.  Große Umbauten kann er sich nicht leisten. Welche Hilfen gibt es, damit er besser klar kommt?

Es gibt schon einige Möglichkeiten, Ihrem Vater das Wohnen zu erleichtern. Beispielsweise kann man Haltegriffe im Flur, im Bad und am WC anbringen. Es gibt verschiedene Hilfen zum Baden und zum Waschen. Man kann auch gleich ein höheres WC beziehungsweise ein so genanntes Wasch-Klo einbauen installieren lassen. Das gibt es teilweise alles auch auf ärztliche Verordnung.

 

Wichtige Internetadressen

www.bausparkassen.de

www.kfw.de

www.labo.de

www.wohnungsanpassung-bag.de

www.bayreuth.de/menschen-mit-behinderung/wohnberatung/

Bei der Stadt Bayreuth kann man anrufen unter:  0921-251774

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Sollte wohl Dienstagvormittag und nicht Bausparkassenmittag lauten ?
Montag, 13. November 2017 - 11:06