Siegtor der Haspo-Damen kurz vor Schluss

„Wir haben nicht unbedingt schön gespielt“, gestand Haspo-Trainer Matthias Starz. „Wichtig ist aber, dass wir die zwei Punkte mitgenommen haben.“ Danach hatte es nämlich zunächst gar nicht ausgesehen. Haspo verschlief den Start komplett und lag schnell deutlich mit 1:5 zurück (9.). Die Bayreutherinnen vergaben in dieser Phase beste Chancen und fanden in der Abwehr kein Mittel gegen die schnellen Oberpfälzerinnen um Carina und Melanie Stöhr (je sechs Tore).

In der Folge kam Haspo aber besser in das Spiel und ging vor allem über die Gegenstoßtore der auffälligen Linksaußen Hanna Duchon mit einem 6:1-Lauf zum 7:6 (15.) erstmals in Führung. Bis zur Halbzeit blieb die Partie dann kampfbetont und ausgeglichen.

In der zweiten Halbzeit waren es dann wieder die Gäste, die frischer aus der Kabine kamen. So stand es in der 40. Minute 14:18, ehe das Haspo-Team in seiner insgesamt besten Phase einen 5:0-Lauf zur 19:18-Führung hinlegte (48.). Zehn Minuten vor Schluss mussten die Bayreutherinnen die Rote Karte für Spielmacherin Elena Kerling nach der dritten Zeitstrafe verkraften (51.).

Haspo legte immer in Tor vor, kassierte aber trotz einer aufmerksamen Abwehr ebenso regelmäßig den Ausgleich. 36 Sekunden vor Schluss traf Carina Stöhr für die Oberpfälzerinnen zum 24:24, doch Haspo behielt in der Hektik kühlen Kopf und spiele eine freie Wurfchance heraus, die Rechtsaußen Katharina Schubert zehn Sekunden vor Schluss sehenswert verwandelte.

Haspo Bayreuth: Pitterich, Bauer – Daschner (2), Dörfler, Lindner (3), Kerling (5), Hall (1), Lenhardt, Schmidt (2), Opitz, Eckert, Stöcker (3), Schubert (4), Duchon (5).

5 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06