Siegesserie des FC Bayreuth hält an

In der Vorrunde hatte der FC gegen Tiefenlauter (derzeit Tabellenvorletzter) mit 6:9 verloren. Im zweiten Aufeinandertreffen zeigte die Mannschaft (Jadczyk, Zatko, Noll, Brandl, Marco Zirkel, Yesuf) aber Geschlossenheit und Teamspirit. Wobei es im ersten Durchgang längst nicht nach Wunsch lief.

Lediglich das Spitzendoppel Jadczyk/Zatko und diese beiden Akteure in ihren Einzeln konnten Siege einfahren. Das Doppel Noll/M. Zirkel unterlag unglücklich im Fünf-Satz-Match gegen Baca/Müller, dabei hatten die Einheimischen allein im Entscheidungssatz (11:8) Glück mit gleich fünf Kantenbällen.

Zwei knappe Niederlagen

Noll verlor in seinem Einzel ebenfalls unglücklich mit 2:3 gegen Müller (jeweils 9:11 im vierten und fünften Satz), hatte im Entscheidungssatz bereits mit 9:6 geführt. Brandl glich nach 0:2-Satzrückstand aus, musste sich dann aber gegen den früheren FC-Spieler Häußinger mit 2:3 geschlagen geben.

Marco Zirkel konnte bei seiner 1:3-Niederlage gegen Deffner zwei Satzbälle nicht verwerten, auch Yesuf fehlte im entscheidenden Moment gegen Fuhrmann das Glück – 13:15 im vierten Durchgang. Somit lag der FC mit 3:6 zurück.

Brandl mit Kampfgeist

Doch im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt. Jadczyk und Zatko siegten deutlich gegen Baca und Vesely. Brandl fand über Kampfgeist in sein Spiel und siegte sicher mit 3:1 gegen Müller. M. Zirkel entzauberte den Abwehrspieler Fuhrmann (11:5, 11:5, 13:11), und dem taktisch klug eingestellten Yesuf gelang es, M. Deffner nach 1:11 und 7:11 mit drei Mal 11:9 zu bezwingen. Dabei verwandelte er erst den fünften Matchball.

Weil lediglich Noll gegen Häußinger eine vermeidbare 2:3-Niederlage (11:9, 10:12, 11:8, 9:11, 8:11) kassiert hatte, führten die Bayreuther vor dem Schlussdoppel mit 8:7. Jadczyk/Zatko siegten dann gegen Baca/Müller souverän mit 11:4, 9:11, 11:4, 11:2 und sorgten für den zweiten Punkt für die Tabelle. 

Nun zwei Heimspiele

Ihre Bilanz (12:16 Punkte) können die Bayreuther ausgleichen, wenn sie die anstehenden Heimspiele gegen Untersiemau (Tabellensechster/18. März, 18 Uhr) und eine Woche später gegen Schlusslicht Altenkunstadt gewinnen.

Nicht bewertet

Anzeige