Sie blasen in Europa am besten den Marsch

Die Gruppe Mission Böhmisch wurde 2013 von  Leiter Daniel Käsbauer aus Mehlmeisel und einigen Musikern aus der  Oberpfalz gegründet. Jetzt nahmen sie an der 18. Europameisterschaft der böhmisch-mährischen Blasmusik in Bamberg teil, einem Wettbewerb der besten Laien- und Profispitzenkapellen aus ganz Europa und gewannen nach einem  harten Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem stärksten Konkurrenten, den „BöhMährischen“ aus Österreich,  prompt die Europameisterschaft.

„Damit haben wir nicht gerechnet“, freut sich René Bauer, der  das Flügelhorn spielt, über diese hohe Auszeichnung. „Die Kapelle musste in der Höchststufe, also in der Profistufe, antreten“, berichtete der 27-jährigeMusiker. „Fünf Stücke waren aus der vorgegebenen Liste in der jeweiligen Stufe auszuwählen – ein Pflichtstück für alle gleich in der Gruppe plus vier Pflichtwahlstücke“.

Trompete vom Opa

Der Musikpädagoge Bauer studierte an der Berufsfachschule in Sulzbach-Rosenberg mit Hauptfach Trompete, danach an der Musikakademie in Wiesbaden und an der Hochschule für Musik in Frankfurt.Heute arbeitet der Musiker, der neben der Trompete auch Flügelhorn und Piccolo-Trompete spielt,  als Musiklehrer an den Musikschulen in Pressath, Grafenwöhr, Eschenbach und Marktredwitz, leitet die Stadtkapelle und die Jugendblaskapelle in Kemnath, das Blasorchester der Musikschule in Pressath,  spielt die Trompete bei den Speichersdorfer Musikanten und ist Mitbegründer der Nord-Oberpfalz Brass Connection (NOpf-Brass). An seine musikalischen Werdegang ist eigentlich sein Opa Josef schuld, der  jahrelang  in der Brander Blaskapelle  und bei der ehemaligen Mehlmeiseler  Blaskapelle Franzl Pscherer mitspielte  und seinem siebenjährigen Enkel eine Trompete schenkte. Sofort nahm René-Pascal Unterricht bei Franz Pscherer, dem ehemaligen Leiter der OFM, nach dessen Tod bei Jochen Glaser und später dann bei Norbert Lodes, dem Leiter der Speichersdorfer Musikanten, der auch Renés Talent entdeckte. „Kleinere Auftritte in der Region sowie mit dem Mehlmeisler Gesangverein oder am Echowald haben mir damals schon viel Spaß gemacht“ erzählt der Musiker. Überregionale Konzerte,  wie  im Kloster Speinshart mit „NOpf-Brass“, mit dem Trockauer Chor in Vierzehnheiligen sowie in Weiden mit dem „Weidener Blechbläserensemble“ runden die konzertierende Tätigkeit ab. Konzertreisen nach St. Petersburg, Helsinki und Assisi, nach Frankreich und England hat er bereits absolviert. Von Ende Oktober bis Anfang November plant er eine zweiwöchige Rundreise durch China. „Für zusätzliche Hobbys bleibt mir wenig Zeit“, sagt Bauer, der alle Musikrichtungen spielt – von Jazz, über Klassik bis zur Blasmusik. 

Am Herzen aber liegt ihm, Musik zu vermitteln, Schüler für die Musik zu begeistern. „Und wenn jemand von ihnen bei einem Orchester oder einer Blaskapelle unterkommt, freut mich das  ganz besonders“, sagt er und betont:  „Am wichtigsten ist jedoch der Erfolg jedes einzelnen Schülers – auch der kleinste Fortschritt“.  

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

"„Fünf Stücke waren aus der vorgegebenen Liste in der jeweiligen Stufe auszuwählen – ein Pflichtstück für alle gleich in der Gruppe plus vier Pflichtwahlstücke“. "
Wie heißen Titel und, falls bekannt, Komponist dieser Stücke?